zur Navigation springen

Erstes Ziel Dublin : Marine-Schulschiff „Gorch Fock“ startet Herbst-Ausbildungsfahrt

vom

Fast ein ganzes Jahr lang wird die „Gorch Fock“ nicht in Kiel zu sehen sein. Am Montag hieß es zunächst „Leinen los“ zur 168. Ausbildungsfahrt. Anschließend muss das Segelschulschiff in die Werft.

Kiel | Leinen los: Das Segelschulschiff der deutschen Marine, die „Gorch Fock“, ist am Montag zu einer Ausbildungsfahrt in See gestochen. Unter dem Kommando von Kapitän zur See Nils Brandt nimmt der Dreimaster Kurs auf die Nordsee. Zahlreiche Angehörige verabschiedeten von der Pier aus die Crew. Erstes Ziel der 168.Auslandsausbildungsreise ist die irische Hauptstadt Dublin. Mit an Bord sind neben der Stammbesatzung knapp 30 angehende Sanitätsoffiziere. Die Kadetten bleiben nur relativ kurz an Bord, da ihre Ausbildung an Land bereits im Oktober beginnt. Daher verlassen sie das Schiff bereits wieder in Dublin.

Seit 1958 haben etwa 15.000 Männer und Frauen ihre seemännische Basisausbildung auf dem Segelschulschiff absolviert. In dieser Zeit legten Schiff und Besatzung mehr als 750.000 Seemeilen zurück. Das entspricht etwa 35 Erdumrundungen.

Anschließend fährt der Dreimaster in zwei Törns weiter nach Madeira und Cádiz in Südspanien und auf dem Rückweg nach Dartmouth in Großbritannien. Dabei absolvieren pro Törn jeweils 110 Kadetten ihre seemännische Ausbildung auf dem Segelschiff. Mit an Bord sind wie üblich auch mehrere Kadetten anderer Nationen, beispielsweise aus Algerien, dem Libanon und aus Frankreich, um ihre Ausbildung zum Marineoffizier zu erhalten.

Am Ende der Reise wird die „Gorch Fock“ nicht wie üblich in Kiel erwartet, sondern die Offiziersanwärter Ende November in Wilhelmshaven ausschiffen. Von dort geht es für die Bark zu einem regulären Werftaufenthalt in eine noch nicht benannte Werft. Im Heimathafen Kiel wird das Segelschulschiff im nächsten Sommer zurückerwartet.

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2015 | 11:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen