Reparatur in Hamburg : Mangelhafte Technik: Bundeswehr gibt neue Fregatte wieder zurück

 Kriegsschiff „Baden-Württemberg“

Das Kriegsschiff „Baden-Württemberg“ wird erstmal in Hamburg liegen. Einen genauen Übergabetermin gibt es noch nicht.

Bevor es überhaupt zum Einsatz kommt, hat das Kriegsschiff „Baden-Württemberg“ Probleme mit der Soft-und Hardware und muss repariert werden.

von
22. Dezember 2017, 11:05 Uhr

Kiel | Eigentlich sollte die Fregatte „Baden-Württemberg“ für die Bundeswehr längst im Einsatz sein. Die Übergabe war bereits für Mitte dieses Jahres vorgesehen. Doch die Bundeswehr hat das Schiff aufgrund erheblicher Mängel wieder an Blohm+Voss zurückgegeben.

Grund für die Rückgabe: Nach sechs Jahren Bauzeit weist das 149-Meter lange Kriegsschiff offenbar zahlreiche Fehler auf. Und das für einen stolzen Kaufpreis von 650 Millionen Euro. Bei Probefahrten in der Nordsee vor Norwegen und Kiel waren Soft- und Hardware-Probleme aufgetreten. Um diese zu beheben, soll der 7000-Tonner laut Kieler Nachrichten ab dem 19. Januar in Hamburg repariert werden. Das Schiff wird somit eine längere Liegezeit in der Hansestadt haben, wie ein Sprecher des zuständigen Bundesamtes für Ausrüstung, Nutzung und Informationstechnik der Bundeswehr bestätigte.

Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) F125, die sich um den Bau des Kriegsschiffes kümmert, hat jetzt de Möglichkeit, die Fehler schnellstmöglich zu beseitigen, so die Ansage von der Bundeswehr. Die Arge besteht aus Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS/Kiel), zu dem Blohm + Voss gehört, und Lürssen (Bremen). Im Laufe des Jahres 2018 soll das Schiff dann einsatzbereit an die Bundeswehr übergeben werden.

Geplant ist, dass die „Baden-Württemberg“ ältere Schiffe, die nur auf wesentlich kürzeren Strecken eingesetzt werden können, ablöst. Insgesamt drei weitere Modelle sollen bis 2020 folgen. Dabei sollen die Schiffe vor allem im Ausland zum Einsatz kommen. Pro Schiff gibt es je zwei Besatzungsteams mit 120 Soldaten, die im Wechsel direkt an die Einsatzorte geflogen werden, während die Fregatte in der jeweiligen Region bleibt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen