Kundgebung mit 2000 Teilnehmern : Mai-Marsch „für einen echten Mindestlohn“

Marsch zur Legienstraße: Auch da war Ulf Kämpfer (4.von l. vorn) schon dabei.
Marsch zur Legienstraße: Auch da war Ulf Kämpfer (4.von l. vorn) schon dabei.

Traditionell zum 1. Mai haben die Gewerkschaften auch gestern wieder zum Marsch und zur Kundgebung am Gewerkschaftshaus in der Legienstraße aufgerufen. Kiels neuer Oberbürgermeister Ulf Kämpfer sprach zu den 2000 Teilnehmern.

shz.de von
02. Mai 2014, 06:37 Uhr

Zum Marsch am Tag der Arbeit haben die Gewerkschaften gestern in Kiel aufgerufen. Die Teilnehmer zogen vom Wilhelmplatz zum Gewerkschaftshaus in der Legienstraße (Foto). Dabei war auch Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD). Bei der Kundgebung sagte er, seine Eltern, die aus der Landwirtschaft kommen, hätten von ihren Eltern noch gehört: „Du bleibst zuhause, wenn die Arbeiter und Proleten auf die Straße gehen.“ Heute sei das anders. Man müsse aber weiterhin rausgehen: „Für einen echten Mindestlohn“ etwa. Helga Schwitzer (IG-Metall-Vorstand) betonte, rechtspopulistische Parteien dürften keine Chance haben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert