zur Navigation springen

Autobahnkreuz Kiel-West : Lkw-Fahrer wendet auf der A210 und beschädigt Auto

vom

Auf dem Beschleunigungsstreifen setzt der Lkw-Fahrer zurück und wendet. Er dachte, er sei auf einer Bundesstraße.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2017 | 12:01 Uhr

Kiel | Ein offenbar übermüdeter und orientierungsloser Lkw-Fahrer hat am Mittwochabend auf der A210 gewendet und dabei das Auto einer 49-Jährigen beschädigt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilt, hatte der Post-Lkw auf dem Beschleunigungsstreifen plötzlich gestoppt und den Rückwärtsgang eingelegt. Die 49-Jährige, die mit ihrem Wagen dahinter fuhr, stoppte auch und versuchte durch hupen auf sich aufmerksam machen. Der Lkw-Fahrer hörte dies offenbar nicht und schob das Auto der Frau rund 30 Meter rückwärts. Dann wendete der Lkw. Der Fahrer stellte den 12-Tonner mit Anhänger auf dem linken Fahrstreifen in entgegengesetzer Fahrtrichtung ab und ging zu der 49-Jährigen.

Ihr gegenüber gab er seinen Namen an und bestätigte ihr schriftlich, den Pkw angefahren zu haben. Danach wendete er erneut und fuhr in Richtung Rendsburg weiter. Nach ersten Ermittlungen der Polizei handelt es sich bei dem Fahrer um einen 36-jährigen Kieler. Hilfreich war, dass die Frau den Führerschein des Mannes fotografiert hatte. Gegen 20.30 Uhr wurde der Kieler in seiner Wohnung in Kiel angetroffen. Er gab zu, den Unfall verursacht zu haben. Ursache für das Verhalten dürfte zum einen Übermüdung und zum anderen der Umstand gewesen sein, dass der 36-Jährige annahm, sich auf einer Bundesstraße und nicht auf einer Autobahn zu befinden. Deshalb auch die Wendemanöver.

Die Beamten gingen neben Unfallflucht von einer Gefährdung des Straßenverkehrs sowie einem Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr aus und setzten sich mit der Staatsanwaltschaft Kiel in Verbindung. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein des Mannes beschlagnahmt. An dem Pkw entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro.     

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert