„Lichthaus am Schloss“ – deshalb soll es erhalten bleiben

So sah das Gebäude um 1920 aus, bevor im Zweiten Weltkrieg der Dachstuhl zerbombt wurde.
So sah das Gebäude um 1920 aus, bevor im Zweiten Weltkrieg der Dachstuhl zerbombt wurde.

shz.de von
30. November 2013, 06:01 Uhr

Schöne Häuser in Kiel sind selten, erst recht außerhalb von Düsternbrook. Jutta Göhring (67) ist eine der wenigen Glücklichen, die ein Haus mit ansehnlicher Bausubstanz aus der Vorkriegszeit in der Landeshauptstadt ihr eigen nennen darf. Das wilhelminische, viergeschossige Wohn- und Geschäftsgebäude aus dem Jahr 1905 schmückt die Altstadt an der Burgstraße 4, es ist besser bekannt als das „Lichthaus am Schloss“.

Im Zuge der neuen Planungen zum Schlossquartier wurde auch das Grundstück von Jutta Göhring überplant – zumindest auf dem Papier. „Wir würden hier gerne eine einheitliche Bebauung und den Lückenschluss hinbekommen“, heißt es aus dem Stadtplanungsamt. Doch für einen Lückenschluss müsste abgerissen werden, sonst schauen die Mieter aus dem Hinterhaus der Burgstraße 4 plötzlich vor die Wand. Auch die beiden Projektentwickler Niels Bunzen und Bernd Hoffmeister seien bei ihr gewesen aber: „Es ging immer nur um Abriss.“

Für Jutta Görhing ist das unfassbar: „Ich weiß nicht, wie man auf die Idee kommen kann, dieses Haus abzureißen.“ Die Stadt Kiel solle sich lieber überlegen, wie sie die wenigen historisch und optisch wertvollen Gebäude im Stadtbild erhalte. Mehrfach seien in der Vergangenheit Planer an sie herangetreten, haben ihr Entwürfe gezeigt und wollten das Grundstück kaufen – mit einem Unterschied – ihr Haus wurde integriert, nicht abgerissen. Selbst wenn das Geschäft einmal nicht mehr sei, so lange sie kann, möchte Jutta Göhring im Elternhaus, das schon ihr Urgroßvater gebaut hat, wohnen bleiben. Den Baustellenlärm scheut sie nicht. Das sei eine überschaubare Zeit. Und so bleibt nur der festentschlossene Blick in die Zukunft: „Wir feiern nächstes Jahr 125 Jahre Firmengeschichte. Das gibt es nicht mehr oft in Kiel“, sagt die 67-Jährige.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen