zur Navigation springen

Lagerkapazitäten im Kieler Ostuferhafen ausgebaut

vom

"Schuppen 4" kostete eine Million Euro und bringt 3000 zusätzliche Quadratmeter für die wetterunabhängige Lagerung von Gütern

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Kiel | Das Kreuzfahrtgeschäft bringt für den Seehafen Kiel die Butter aufs Brot. Das Geld wird hingegen mit dem Güterumschlag verdient. Deshalb investiert der städtische Betrieb seit Jahren kontinuierlich in die Infrastruktur des Ostuferhafens. Dort werden Schiffe abgefertigt die im Linienverkehr die osteuropäischen Länder anlaufen.

Nachdem vor zwei Monaten neue Spezialkräne angeschafft wurden, ist jetzt eine neue Lagerhalle in Betrieb genommen worden. "Schuppen 4 kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, da jüngst die Abfahrt-Frequenzen auf der Fährlinie Kiel-St.Petersburg verdoppelt wurden", erklärte gestern Seehafen-Chef Dirk Claus. Vom Ostuferhafen aus fahren die Schiffe der Reederei DFDS Seaways jetzt täglich nach Klaipeda in Litauen und je zweimal die Woche nach Ust-Luga und St.Petersburg.

Der neue Lagerschuppen hat eine stützenfreie Fläche von 3000 Quadratmetern und kostete rund eine Million Euro. Weil künftig im Ostuferhafen auch Kreuzfahrtschiffe festmachen, werden Teile des bisherigen Schuppen 2 für die Gepäckabfertigung der weißen Riesen benötigt.

Die wetterunabhängige Lagerung von Gütern - unter anderm auch zunehmend von Forstprodukten - gewinne an Bedeutung, erklärte Claus. Mit der neuen Halle entspreche man den Kundenwünschen. Zudem habe man sich um eine ökologische Bauweise bemüht. Die Beleuchtung liefern beispielsweise energiesparende LED-Lampen.

Und die nächste Neuerung ist schon in Sicht. Auf der Abu Dhabi Mar Werft in Kiel wird zurzeit eine Roll on-Roll off-Anlage für größere Belastungen und breitere Schiffsklappen umgebaut. Das 135 Tonnen schwere Ponton soll noch im August an den Seehafen abgeliefert werden und die Beladung beschleunigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen