Die weisse Flotte : KVG übernimmt zehn nagelneue Hybrid-Busse in den Tagesbetrieb

Klimaschutz hat Vorrang:  (von links) Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, KVG-Chef Andreas Schulz und der KVG-Betriebsleiter Thomas Mau freuen sich über den Start der technischen Umrüstung.
1 von 2
Klimaschutz hat Vorrang: (von links) Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, KVG-Chef Andreas Schulz und der KVG-Betriebsleiter Thomas Mau freuen sich über den Start der technischen Umrüstung.

Ab heute sind sie im Einsatz: Die nagelneuen Hybridbusse der Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) touren auf der Route 11, die zwischen Dietrichsdorf und der Wik einmal rund um die Förde führt.

shz.de von
29. Januar 2018, 18:53 Uhr

. Im Straßenbild sind die Neuzugänge in der KVG.Flotte leicht zu erkennen: Mit ihrem weißen Anstrich unterscheiden sich die zehn „Hybrider“ von Volvo optisch von den 170 roten konventionellen Bussen.

KVG-Chef Andreas Schulz sprach von einem „Meilenstein für die KVG“, als er gestern die offizielle Inbetriebnahme der ersten zehn Dieselhybrid-Busse verkündete. Gleichzeitig dankte er der Stadt für ihre finanzielle Unterstützung bei der Umrüstung des Fuhrparks (wir berichteten). Oberbürgermeister Ulf Kämpfer wiederum freute sich, dass die KVG „mit großen Schritten – oder auch mit breiten Reifen – vorangeht“.

Die ersten zehn Busse der „Weißen Flotte“ – weitere 17 sollen noch in diesem Jahr folgen – können sowohl mit Dieselkraftstoff als auch mit Strom fahren. Eingesetzt werden die Technologien aber hauptsächlich in Kombination. An Haltestellen und Ampeln schaltet sich der Motor aus, angefahren wird dann elektrisch, bevor der Diesel auf der Strecke wieder einsetzt. Erwünschter Effekt: Beim Anfahren sollen sowohl der Kraftstoffverbrauch als auch die Lärmwerte massiv sinken, wie Carsten Gröbitz von Volvo erklärte. Rein rechnerisch soll der Kraftstoffverbrauch um bis zu 30 Prozent sinken, und bei jedem eingesparten Liter Diesel sinkt der CO2-Ausstoß um 2,64 Kilogramm. Die Verringerung der Stickoxide gegenüber herkömmlichen Bussen beträgt laut Andreas Schulz 94 Prozent.

Die KVG–Pläne reichen noch weiter: Im kommenden Jahr sollen die ersten 36 vollelektrischen Busse folgen. Nach den Worten von Thomas Mau, Leiter Betrieb und Technik bei der KVG, werden in den Folgejahren die reinen Dieselfahrzeuge ausgemustert.

Ein Dieselhybrid-Bus kostet rund 390 000 Euro, der E-Bus etwa 700 000 Euro. Bislang hat der Bund 40 Prozent der Mehrkosten gegenüber dem herkömmlichen Bus übernommen. Zusagen für die nächste Bestellung gibt es aber noch nicht. Laut Thomas Mau ist aber ein Förderprogramm in Planung, wonach der Bund 80 Prozent der Mehrkosten übernehmen könnte. Unabhängig davon will die KVG ihrem Motto treu bleiben: „Sauber und leise für Kiel und das Umland“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen