zur Navigation springen

Kleintransporter prallte gegen Hubwagen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Glück im Unglück hatte in der Nacht von Freitag auf Samstag der Fahrer eines VW-Busses, der auf der B 503 einen auf der Fahrbahn stehenden Hubwagen überfuhr. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden, der Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Um 1.15 Uhr befuhr der 41 Jahre alte Kieler mit seinem VW Bus (T4) die B 503 in Fahrtrichtung Kiel. Auf Höhe der Esso-Tankstelle an der Auffahrt Dänischenhagener Straße bemerkte er plötzlich mitten auf der Fahrbahn einen dunklen Gegenstand. Noch bevor er reagieren konnte, kam es zum Zusammenprall. Die Polizei ermittelt, ob der Hubwagen mutwillig abgestellt oder zuvor von einer Ladeflächer gefallen ist. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach zwei jungen Männern, die kurz nach dem Unfall den VW-Fahrer angesprochen und nach seinen möglichen Verletzungen gefragt haben. Als er angab, dass er nicht verletzt ist, sind beide zu Fuß in Richtung Breslauer Straße davongelaufen.


Hinweise an die Polizei unter 0431 - 160 1503

Minentaucher kommen heute nach Kiel zurück



Heute Vormittag um 10 Uhr werden das Minentauchereinsatzboot „Rottweil“ und der Tender „Mosel“ gemeinsam im Heimathafen Kiel einlaufen und an der Tirpitzmole festmachen. Sie hatten sich zusammen als deutscher Beitrag an dem ständigen Minenabwehr-Verband der Nato im Mittelmeer beteiligt. Dieser Einsatzverband steht seit Sommer 2013 für ein Jahr unter deutscher Führung. Nach der Weihnachtspause werden sichder Tender „Rhein“, als Minenabwehreinheit und das Minenjagdboot „Weilheim“ aus Kiel am Nato-Einsatz beteiligen.

Maskierte erbeuten wertvollen Schmuck



In der Nacht zu Sonntag haben zwei Täter bei einem Einbruch in ein Schmuckgeschäft im Stadtteil Südfriedhof Ware im fünfstelligem Wert von erbeutet. Sie waren zuvor über das Dach in den Laden gelangt. Gegen 1.10 Uhr war Einbruchalarm beim zuständigen Sicherheitsdienst des Plaza-Einkaufzentrums am Winterbeker Weg aufgelaufen. Die Polizei stellte vor Ort fest, dass die Täter eine Dachluke eingeschlagen hatten, um in das Innere zu gelangen. Aus den Auslagen des dortigen Schmuckgeschäfts stahlen die Unbekannten diverse Schmuckstücke und konnten vor Eintreffen der Polizei flüchten. Ein Zeuge gab an, zwei Männer bei dem Einbruch beobachtet zu haben. Beide sollen schlank und etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß sein. Sie trugen dunkle Jacken und waren maskiert.


Hinweise an die Kripo unter 0431/160 3333


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen