Stadtfest beginnt : Kieler Umschlag ist eröffnet

Bester Laune: Asmus Bremer (v.l.), Gattin Katharina, Pastor Eckart Ehlers, Ulf Kämpfer und drumherum Asmus’ Gefolge.
1 von 2
Bester Laune: Asmus Bremer (v.l.), Gattin Katharina, Pastor Eckart Ehlers, Ulf Kämpfer und drumherum Asmus’ Gefolge.

Mit dem Weckruf Asmus Bremers startete gestern das traditionelle Stadtfest. Kiels Geschichte zum Anfassen an vier Tagen.

shz.de von
01. März 2018, 18:34 Uhr

„Juuuubel“ – wenn dieser Ruf durch die Straßen der Innenstadt hallt, ist es wieder soweit: Kieler Umschlag.

Gestern Abend pünktlich um 17 Uhr erschien Oberbürgermeister Ulf Kämpfer samt Gefolge am Warleberger Hof, dem letzten Adelspalais der Stadt, um seinen früheren Amtskollegen Asmus Bremer und dessen Gattin Katharina zu wecken. Nachdem diese dann wie üblich ihre „Mitternachtsvasen“ über den Köpfen des Volkes entleerten, traten sie bestgelaunt vor die Tür des altehrwürdigen Gebäudes, um von Kämpfer begrüßt zu werden.

Anschließend ging es – erstmals nicht zu Fuß, sondern in einer von zwei Rappen gezogenen Kutsche – mit Musik zum Alten Markt. Dort wurde das erste Fass Umschlagbier angestochen und Asmus Bremer von Ulf Kämpfer das Kerbholz überreicht; mit dem Ziel, die Finanzen der Stadt auf Vordermann zu bringen. Asmus Bremers Gattin Katharina freut sich angesichts der Minustemperaturen schon auf Sonntagabend, wenn sie sich mit Asmus wieder in den Warleberger Hof zum nächsten einjährigen Nickerchen zurückzieht.

Standesgemäß: In einer Kutsche fuhren Asmus Bremer und seine Gemahlin Katharina zum Alten Markt.
Suhr
Standesgemäß: In einer Kutsche fuhren Asmus Bremer und seine Gemahlin Katharina zum Alten Markt.
 

Bis dahin können aber auch die Besucher des Kieler Volksfestes das Umschlagbier genießen und vier tolle Tage in der Stadt erleben – teils mit Altbewährtem, teils aber auch mit Neuerungen. Neu dabei sind etwa das historische Badehaus, in dem – wer sich angesichts der eisigen Temperaturen traut – tatsächlich in einen Wasserzuber gestiegen werden kann und ein per Hand betriebenes Riesenrad.

Und nicht nur für die kleinen Gäste gibt es ein Bühnenprogramm auf dem Holstenplatz und Asmus-Bremer-Platz mit Live-Musik, Märchenerzählern und einem Figurentheater, Piraten und Feuershows.

Die Geschichte des Stadtfestes reicht bis hinein ins 15. Jahrhundert und steht gleichzeitig in dessen Mittelpunkt. An verschiedenen Standorten der Innenstadt wird Geschichte lebendig: vom frühen Mittelalter über das glorreiche Zeitalter der Piraten bis in die Neuzeit. Auf dem Weg warten historische Figuren und vergangene Stadtansichten, Speisen des Mittelalters sowie traditionelle Handwerkskunst darauf, entdeckt zu werden. Historische Verkaufsstände, Schausteller und Gaukler lassen vergangene Zeiten mitten im Kieler Zentrum wiederaufleben. Also dann: „Juuuubel“.


Infos und das komplette Programm: www.kiel-sailing-city.de.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen