zur Navigation springen

Sanierung abgeschlossen : Kieler Schifffahrtsmuseum wieder geöffnet

vom

Nach drei Jahren geht es wieder los: Das Kieler Schifffahrtsmuseum öffnet nach den Sanierungsarbeiten wieder seine Tore. Eine neue Ausstellung startet am Freitagabend.

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2014 | 12:29 Uhr

Kiel | Kiels Museumslandschaft ist nach dreijähriger Sanierung der 114 Jahre alten Fischhalle am Förde-Ufer wieder komplett. Nach der feierlichen Eröffnung mit Ministerpräsident Torsten Albig und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (beide SPD) am Freitagabend ist im Schifffahrtsmuseum eine neue Dauerausstellung zur maritimen Geschichte der Stadt zu sehen. Zwei Millionen Euro kostete die Sanierung, wie Kulturdezernent Wolfgang Röttgers am Freitag sagte. Die einstige Fischhalle diente nach dem Zweiten Weltkrieg als Getreidelager, stand dann lange leer und sollte in den 60er Jahren einem Parkhaus weichen. Auf Intervention des Denkmalschutzes blieb das Gebäude stehen; 1978 zog das Schifffahrtsmuseum ein.

Nun erstrahlt die einst düstere Halle in neuem, hellem Glanz. Vier Schwerpunkte zeigen Kiel als Stadt der Marine, des Schiffbaus, der Häfen und des Segelsports. 800 Exponate sind zu sehen, darunter ein Zwölf-Tonnen-Schiffsmotor und die verrostete Mittelsektion des Mini-U-Bootes „Seehund“, jeweils aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Unter der Decke der 700 Quadratmeter großen Halle hängen große Porträts von Menschen, die Kiels Geschichte mit prägten, unter ihnen Stadtgründer Adolf IV., Prinz Heinrich und Max Planck. Digitale Technik ermöglicht die Betrachtung von über 1000 historischen Fotos.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen