zur Navigation springen

Brandserie : Kieler Ostufer: Wieder zwei Brände in Mehrfamilienhäusern

vom

In der Nacht zu Freitag werden fünf Menschen verletzt – die Polizei geht von Brandstiftung aus.

shz.de von
erstellt am 13.Feb.2015 | 08:05 Uhr

Kiel | Erneut haben Brände am Kieler Ostufer die Feuerwehr auf Trab gehalten. Zwei Erwachsene und zwei Kinder mussten laut Polizei jedoch in der Nacht zum Freitag mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus – im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in der Johannesstraße hatte ein Kinderwagen gebrannt.

Bei einem Kellerbrand nur rund eine Stunde zuvor – gegen 23.30 Uhr – erlitt eine schwangere Frau eine Rauchvergiftung. In dem nur wenige Straßen entfernten Wohnhaus in der Friedenstraße hatten Umzugskartons und Papierstapel Feuer gefangen.

Bei den beiden Bränden brachte die Feuerwehr mehr als 20 Menschen in Sicherheit. Die Polizei vermutet, dass die Feuer gelegt worden sein könnten, die genauen Brandursachen waren jedoch zunächst unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Am späten Donnerstagabend brannte am Ostufer auch ein Auto. Feuerwehrleute brachten den Brand unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Einen Zusammenhang zu anderen Bränden hält die Polizei in diesem Fall nicht für wahrscheinlich.

In den vergangenen Wochen war es am Kieler Ostufer immer wieder zu Bränden in Wohnhäusern gekommen. Die Polizei hat deshalb ihre Präsenz in den betroffenen Stadtteilen verstärkt und lässt dort auch mehr Streifenwagen fahren.

Die Ermittler gehen davon aus, dass mehrere unabhängig voneinander agierende Brandstifter für die Feuer verantwortlich sind. Ein Sprecher rief die Bewohner auf, die Eingangstüren der Häuser abzuschließen. Bei den jüngsten Bränden waren die Türen jeweils offen. Im Fall des Kellerbrandes war auch die Kellertür nicht abgeschlossen.

Die Karte zeigt, wo es in den vergangenen Wochen am Ostufer gebrannt hat:

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert