Gendergerechte Sprache : Kieler*innen und ein*e Antragsteller*in: Stadtverwaltung „gendert“

Der Sprachgebrauch werde die Gleichstellung aller Geschlechter zum Ausdruck bringen, heißt es aus dem Rathaus.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
30. Juni 2020, 18:51 Uhr

Kiel | „Sehr geehrte Damen und Herren“ oder „Liebe Studentinnen und Studenten“ – das war einmal. Die Stadt Kiel startet an diesem Mittwoch in ihrer Kommunikation eine neue sprachliche Ära: Der Sprachgebrauch wer...

ielK | Sr„he ehtgeer nDmea dnu ern“Her droe eeLi„b duenietSntnn udn “tuStenden – sda rwa alnmei. eiD aSdtt leKi erattts an edisme tiwcoMht ni rhire tnanoimkmuoKi eeni neue chhlpiesrac aÄr: reD cSparrachgbehu wrede ied euGthcnglelsil larel hrsleeGchect zum sckArduu r,ngnieb ütgiednk ied ttSad am Dineagst n.a

So drwee ibe ne,toWr edi eonnsePr eerni,cbhesb sda nenserGeh„tc“dner unzetgt ri*,eKeniel(nn neei* tnr*,gral)lsineetA lsfla ads eeirrNeaniluts Thiemenn(del,e uinLtge) tihnc e.aructhsi

eiD dattS bierfe hisc afu ieenn husssBlec dse hBndcvgrsitesesfugssnuear ovm oetOrkb 710.2 iDe snmagarluRsmtve httae der uVrgawnlet dnchaa den fatruAg tt,rleei enie regt“gchedrnee„e ehparcS enühz.nifure ftnreeBof tsi erd steemga rhthfverrckieS - von ialMs-E rüeb ned auettittnrfIrten ndu roercnüBhs bis uz ,cukhcaerDsn tm,intuiHlgueenas Fumaerlonr nud i.fBnere ieeomunnlrgrFu wei „Srhe egereth sne,nweAde“ e„Lebi inn,“elneirKe* rest„Veehr i“Plmbuku rdeo iL„bee ekät“rheLfr rhngeöe uz edn eibnrse.sgnE

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen