zur Navigation springen

Bilanz 2015 : Kieler Hafen: Weniger Güterumschlag, Rekord bei Kreuzfahrern

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Bilanz des Kieler Hafens ist durchwachsen. Hohe Erwartungen schürt ein neuer Großkunde.

shz.de von
erstellt am 26.Jan.2016 | 13:20 Uhr

Kiel | Das boomende Kreuzfahrtgeschäft hat dem Kieler Hafen einen neuen Rekord beschert. Gut 458.000 Passagiere wurden 2015 an der Förde auf den Traumschiffen gezählt und damit satte 29,4 Prozent mehr als im Vorjahr. „Passagierzahlen und Gesamttonnage (8,6 Millionen BRZ) stellen neue Top-Ergebnisse in Kiel dar“, sagte Geschäftsführer Dirk Claus am Dienstag zur Jahresbilanz. Insgesamt reisten über den Kieler Hafen 2,1 Millionen Passagiere und damit 2,0 Prozent mehr als 2014.

Der Kieler Hafen ist nach Lübeck und Brunsbüttel der drittgrößte in Schleswig-Holsteins.  2016 beginnt die Kreuzfahrt-Saison dort am 25. April. Zu den Höhepunkten gehört die Jungfernfahrt von „Mein Schiff 5“ Mitte Juli.

Die norwegische Color Line zählte auf der Oslo-Route wieder mehr als eine Million Passagiere, verpasste aber das Top-Ergebnis des Vorjahres um rund sechs Prozent. Dies lag auch an langen Werftzeiten wegen neuer Umweltauflagen, von denen ebenfalls die schwedische Stena Line betroffen war. Stena konnte dennoch auf der Linie nach Göteborg um zwei Prozent auf 386.000 Passagiere zulegen. Zu dem Plus trugen auch Flüchtlinge bei, die seit September verstärkt auf der Strecke unterwegs waren.

Beim Güterumschlag musste der Kieler Hafen einen Rückgang um 4,2 Prozent auf 6,2 Millionen Tonnen hinnehmen. Vor dem Hintergrund der Russland-Sanktionen und der schärferen Umweltauflagen an die Schiffe könne der Hafen trotz dieses Rückgangs insgesamt zufrieden sein, sagte Geschäftsführer Claus. Der Umschlag bei Massengütern sank um 9,4 Prozent. Vor allem bei Kohle und Getreide gab es ein klares Minus.

Die Beschränkungen im Russland-Handel schlugen sich im Direktverkehr deutlich nieder: Die Verbindungen nach St. Petersburg und Ust-Luga verloren ein Viertel des Ladungsaufkommens. Die Linie Kiel-Klaipeda (Litauen) konnte dagegen ihr Ergebnis mit mehr als zwei Millionen Tonnen halten.

Einen kräftigen Impuls erwartet der Hafen vom Umschlag von Papier aus Nordschweden, der im Ostuferhafen angelaufen ist. Zielmarke für die Zukunft seien eine Million Tonnen, sagte Claus. Mit weiteren Zuwächsen rechnet er auch für den kombinierten Schiff/Schiene-Ladungsverkehr. 2015 wurden an den Eisenbahnterminals erstmals über 28.000 Trailer und Container auf Waggons verladen. Im laufenden Jahr sollen es deutlich mehr als 30.000 Einheiten werden. Das größte Wachstum verzeichnete 2015 die Verbindung nach Verona.

Im Kreuzfahrtbereich rechnet der Kieler Hafen für 2016 mit 116 Anläufen (2015: 132) und 400.000 Passagieren. Das wären zwar deutlich weniger als 2015, aber immer noch das zweitbeste Ergebnis der Geschichte. 2017 soll bei Passagieren wieder etwa das Niveau von 2015 erreicht werden - bei zwar „nur“ 117 Anläufen, aber größeren Schiffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen