zur Navigation springen

Festakt und Ausstellung : Kieler Frieden wird heute gefeiert

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Heute feiern Norweger und Kieler zusammen den 200. Jahrestag des Kieler Friedens. Parallel wird eine dazugehörige Ausstellung im Stadtmuseum Warleberger Hof eröffnet und dahinter ein Platz offiziell in „Platz des Kieler Friedens“ umbenannt.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2014 | 12:05 Uhr

Kanonenkugeln, Infanteriegewehr und Porträts der Verhandlungsführer – die aktuelle Ausstellung im Warleberger Hof, die anlässlich des Kieler Friedens eröffnet wird, holt den Besucher historisch direkt ins Ende der Napoleonischen Kriege im strengen Winter 1813/1814. Auf jeden der 7000 Kieler kam damals mindestens ein Soldat und dessen Pferd, die versorgt werden mussten. Kiel war anschließend pleite. Die Friedensverhandlungen wurden direkt im „Nachbarhaus“ der Ausstellung geführt – im Buchwaldschen Hof.

Eine besondere Freude für die Museumsdirektorin Dr. Doris Tillmann ist die Heimkehr des Originalvertrags, der in Kiel ausgearbeitet wurde. Rund vier Wochen können die Besucher das Schriftstück in französischer Sprache sehen, danach wird er per Kurier nach Norwegen gebracht, wo er anlässlich der „200 Jahre Grundgesetz“-Feier gezeigt wird. Der Auftakt für das Festjahr der Norweger ist heute der gemeinsame Festakt zum 200-jährigen Jubiläum des Kieler Frieden im Warleberger Hof und die anschließende Taufe des „Platz des Kieler Friedens“, zu dem eine hochrangige Delegation aus Oslo sowie die norwegische Kapelle des Stabsmusikkorps kommen.

Die dreisprachige Ausstellung gibt von den Napoleonischen Kriegen ausgehend einen Abriss über die Friedensverhandlungen und deren Bedeutung für Nordeuropa sowie der norwegischen Identität. Tillmann: „Wir hoffen, damit ein Stück Landes- und Stadtgeschichte näherzubringen und vielleicht auch zurück in die Geschichtsbücher zu holen.“ Botschaftsrätin Anne-Kirsti Wendel Karlsen freute sich über die gute Zusammenarbeit mit den Kielern: „Es ist uns gelungen, ein wichtiges Stück gemeinsame Geschichte aufzuarbeiten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen