zur Navigation springen

Neues Angebot : Kiel: Sightseeing-Busse starten mit angezogener Handbremse

vom
Aus der Onlineredaktion

Ab sofort kommt die neue 90-minütige Tour ins Rollen - aber vorerst nur als Rundfahrt: Die Stadt Kiel hat noch keine Genehmigung für das Ein-und Aussteige-Prinzip erteilt.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2016 | 06:02 Uhr

Kiel | Er sieht aus wie seine rollenden Brüder und Schwestern in New York, London oder Kapstadt. Wer genau hinsieht, erkennt das Kieler Stadtwappen, ein stilisiertes Kreuzfahrtschiff und natürlich den Schriftzug „City Sightseeing Kiel“ auf dem signalrot lackierten Doppeldecker-Bus, der Kielern und Kiel-Besuchern „30 Highlights in 90 Minuten“ zeigen soll – darunter Schloss, Rathaus, Kiellinie, Landtag, Kanal und Holtenauer Straße. Eine Besichtigungstour aus erhabener Höhe von vier Metern auf dem Oberdeck des Busses, der bei dem schönen Wetter dieser Tage auch „oben ohne“ fährt.

Der Sightseeing-Bus in Kiel ist der erste seiner Art in Schleswig-Holstein. In anderen großen Städten sind die Busse bereits ein beliebtes Fortbewegungsmittel für Touristen.

Ab sofort bietet das Unternehmen City Sightseeing Kiel in einer Probephase bis Ende Mai täglich mehrere Touren an, später soll es stündlich Abfahrten geben. Etwas holprig lässt sich der Start allerdings an. Denn noch steht von der Stadt die Lizenz zum eingeschränkten Linienbetrieb aus, um das aus anderen Metropolen bekannte „Hop-on-hop-off“-Prinzip anbieten zu können – die Möglichkeit des Ein- und Aussteigens an diversen Stationen, um auch später weiterfahren zu können. Denn die Tickets sollen eine Gültigkeit von 24 Stunden haben. Sieben Haltestellen sind geplant – ab Hauptbahnhof über Schwedenkai, Ostseekai, Reventloubrücke, Aussichtsplattform am Nord-Ostsee-Kanal, Holtenau (Tiessenkai), Holtenauer Straße und zurück zum Bahnhof.

Weil Stadt und Unternehmen sich über rechtliche Details noch nicht einig sind, gibt es nun vorerst nur eine Rundfahrt mit Ein- und Aussteigen am Schwedenkai sowie einer fünfzehnminütigen Pause am Kanal. Malika Gharred findet diese Verzögerung „ärgerlich“, da sie erst am Dienstag von der Entscheidung erfahren habe.

Stadtsprecherin Annette Wiese-Krukowska spricht von „Meinungsverschiedenheiten. Wir müssen dieses neue Bus-Angebot nun mal mit unserem Linienbus-System abstimmen.“ Etwa in diesem Punkt: Dürfen die roten Touristen-Busse die Haltestellen der KVG nutzen – oder werden Sonderhaltestellen geschaffen? Da sei das Unternehmen „ein bisschen schneller mit dem Start als wir mit der Klärung der Einzelfragen.“ Grundsätzlich freue sich Oberbürgermeister Ulf Kämpfer jedoch über das neue Angebot. Ebenso wie Kiel-Marketing-Chef Uwe Wanger, der das große Potenzial für diese Stadtrundfahrten in Kiel bei jährlich „weit über 18,7 Millionen Tagesgästen und rund zwei Millionen Fährt- und Kreuzfahrtpassagieren“ mehr als gegeben sieht. Die Verwaltung glaubt zudem, die Probleme innerhalb der kommenden zwei Wochen lösen zu können.

Abfahrt: Schwedenkai
Zeiten in der Testphase: bis 14. Mai zwei Abfahrten täglich um 10.20 Uhr und 12.20 Uhr
15. – 29. Mai: täglich im Zwei-Stundentakt ab 9.20 Uhr
Regulärbetrieb: Ab 30. Mai: täglich im Stundentakt ab 9:20 Uhr (mit einem zweiten Doppeldeckerbus im Einsatz).
Sprache: Deutsch und Englisch; in Planung: Spanisch, Französisch, Italienisch, Dänisch, Norwegisch, Schwedisch
Tickets: Tourist-Information Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31, Tel.: 0431-679100 oder im Internet; Tickets können auch direkt im Bus erworben werden, derzeit jedoch nur an der Haltestelle Schwedenkai.
Preise:

Erwachsene: 20 Euro

Kinder (4 bis 15 Jahre): 10 Euro

Studenten, Senioren und Behinderte: 17 Euro

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen