zur Navigation springen

Kieler Förde Minecraft : Kiel digital: Stadtplanung wird würfelig

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Drei Tage konnten sich die Schleswig-Holsteiner die besten Grundstücke an der virtuellen Förde sichern. Jetzt ist der Server weltweit online zugänglich.

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2017 | 12:37 Uhr

Es ist vermutlich ein Traum der in die Jahre gekommenen Tetris-Generation, aber auch jüngerer Freunde des gepflegten Computerspiels: Kiel aus digitalen Klötzchen nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen völlig neu aufzubauen. Mit dem Kieler Förde Minecraft Camp ist dieser Traum am Wochenende im Wissenschaftspark in Erfüllung gegangen.

„Kiel im Kreativmodus“ lautete das Motto der dreitägigen Veranstaltung der Kieler Wirtschaftsförderung (Kiwi) im Neufeldt Haus. Im Mittelpunkt: das beliebte Online-Spiel Minecraft – eine klötzchen-basierte Welt, deren schlichte Grafik an PC-Spiele aus vergangenen Tagen erinnert. Mit einem - von einem professionellen Minecraft-Bauteam - eigens für das Minecraft Camp erstellten Server konnten sich die kleinen und großen Kieler exklusiv die ersten Baugrundstücke um die virtuelle Förde herum sichern und so gemeinsam ihr eigenes Kiel bauen und gestalten. Ein Privileg, denn ab heute ist der Server freigegeben und steht so allen Hobby-Architekten auf der ganzen Welt online zur Verfügung.

„Wir hatten drei Tage lang ein volles Haus“, zieht Sarah Friese, Kiwi-Projektentwicklerin, Bilanz. „Die Leute standen jeden Tag um 9 Uhr vor der Tür, und das, obwohl wir eigentlich erst 10 Uhr offiziell geöffnet haben.“ Keiner der Veranstalter, erklärt Friese, habe mit den etwa 200 Teilnehmern pro Tag gerechnet.

Hintergrund des Minecraft Camps ist schlichtweg der Nachwuchsbedarf auf dem zunehmend digitalisierten Arbeitsmarkt, erklärt Sarah Friese. „Wir möchten über den spielerischen Zugang digitale Kompetenzen fördern.“ Denn auch das Baugewerbe bleibt vom technischen Fortschritt nicht verschont. So sei die 3D-Modellierung heutzutage essenziell im Baugewerbe. Sarah Friese: „Wir hoffen, mit dem Minecraft Camp die Begeisterung für Stadt- und Quartiersentwicklung zu wecken. Und die Verknüpfung von Virtuellem und Realem mit der Landkarte von Kiel ist ganz spannend.“

Bei Joshua Paschko scheint das Konzept aufzugehen. Als einer der Ersten hat sich der 10-Jährige am Freitag sein virtuelles Baugrundstück gesichert. „Ich werde mir eine Villa mit Garten bauen“, erklärt er. Und dafür hat der Kieler ausreichend Materialien zur Verfügung: Ziegel, Beton, Sandstein, Glas und Holz sind nur einige der möglichen Baustoffe. Und ein bisschen wird sich Joshua gestalterisch wohl auch an seinen Grundstücksnachbarn und Freunden Paul (14) und Walter (11) orientieren. „Da die Spieler“, so Sarah Friese, „online miteinander kommunizieren können, stimmen sich viele hinsichtlich der Optik ihrer Häuser ab, oder legen gemeinsam Gärten und Wege an.“

Als digitales Aushängeschild für die Landeshauptstadt als Wissenschaftsstandort und Sailing City soll der Kieler Förde Minecraft Server die „charmante Hinleitung“ zur Digitalen Woche (16. bis 23. September) sein, erklärt Sarah Friese. Am 22. September warten darum auch Prämien auf die fleißigen „Bauherren“: So vergibt die Kiwi Preise in verschiedenen Kategorien, unter anderem für das Bauen auf dem Wasser sowie auf dem Land, zudem wird ein Kreativpreis ausgelobt. Wer also seinen Traum vom eigenen Klötzchen-Kiel wahr machen möchte, kann noch bis zur Digitalen Woche seinen Beitrag leisten: Infos, Bilder und Videos gibt es aktuell auf Facebook und unter www.kielspielt.de zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen