zur Navigation springen

Rechte Propoganda? : Kiel: Aufregung vor dem Auftritt von „Freiwild“

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Ratsfraktion der Linken will die Band „Freiwild“ zur Musikgruppe non grata erklären. Der geplante Auftritt am 9. April in der Sparkassen-Arena soll im Rat öffentlich missbilligt werden.

Kiel | Ein lautstarkes Konzert in der Kieler Sparkassen-Arena verspricht die umstrittene Rockband „Freiwild“ ihren Fans am 9. April. „Extrem“ soll es werden. So heißt auch die Tour der Gruppe („Opposition Xtreme“), deren Auftritte regelmäßig, auch im Norden, zu Protesten führen. Denn immer wieder wird „Freiwild“ unterstellt, nationalistisches Gedankengut zu verherrlichen, zumindest aber möglicherweise rechte Tendenzen in ihren Songs mit Heimatverbundenheit zu verharmlosen. Vier Wochen vor dem geplanten Kieler Auftritt der Band macht nun auch die Linken-Fraktion im Kieler Rathaus Lärm. Die Band selbst distanziert sich immer wieder von ihrem rechten Image.

In einem Antrag, der in der Ratsversammlung kommender Woche diskutiert werden soll, wollen sie den Rat dazu auffordern, das Konzert öffentlich zu missbilligen. „Die Ratsversammlung betont, dass rechtslastige Musikgruppen, die in ihren Texten völkische und nationalistische Klischees bedienen, keinen Platz in der weltoffenen Landeshauptstadt Kiel finden dürfen“, heißt es im Antrag. Ferner soll die Verwaltung aufgefordert werden, auf die Betreibergesellschaft der Sparkassenarena sowie die Kapitaleigentümer einzuwirken, um derartige Konzerte in Zukunft zu verhindern.

Als Begründung führt Ratsherr Stefan Rudau an, dass „gerade in einer Zeit, in der Bewegungen wie ’Pegida’ das politische Klima vergiften und es zu einer enormen Anzahl an Straftaten gegen Geflüchtete und deren Unterkünfte kommt, verhindert werden muss, dass Bands wie ’Freiwild’ ihre völkisch-nationalistische Ideologie ungestört verbreiten können und so die Stimmung gegen Flüchtlinge weiter anfachen.“

Im vergangenen Jahr hatte es bereits ähnliche Diskussionen um die Band in Schleswig gegeben.
 

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mär.2016 | 18:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen