zur Navigation springen

Regionalexpress von Neumünster : Kiel: 34-Jährige attackiert Frau im Zug mit Beil

vom

Kurz vor dem Kieler Hauptbahnhof geht eine Frau auf eine Mitreisende mit einem Beil los und verletzt sie. Die Angreiferin wird in eine Klinik eingewiesen.

Kiel | Eine 34-Jährige ist in einem Regionalexpress zwischen Neumünster und Kiel mit einem Beil auf eine 58-Jährige losgegangen. Die Gründe für die gefährliche Körperverletzung sind bislang unklar, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Am Montagabend um kurz nach 20 Uhr ging die Frau unvermittelt auf die Mitreisende los. Die angegriffene Frau versuchte, sich mit den Armen zu schützen und erlitt Verletzungen an Armen und Beinen. Andere Mitreisende gingen dazwischen und konnten die Angreiferin von der Verletzten trennen. Zwischenzeitlich war der Zug in den Kieler Hauptbahnhof eingefahren und die 34-Jährige verließ mit dem Beil in der Hand den Zug. Mitreisende machten laut rufend und gestikulierend auf die Frau aufmerksam. Eine Streife der Bundespolizei reagierte sofort, entriss der Angreiferin das Beil und nahm sie in Gewahrsam.

Die 58-Jährige hatte mittlerweile ebenfalls den Zug verlassen. Für sie wurde sofort ein Rettungswagen und ein Notarzt angefordert. In den Diensträumen der Bundespolizei kümmerten sich die Beamten bis zum Eintreffen des Notarztes um die Verletzte. Sie wurde in ein Krankenhaus gefahren. Schwerer verletzt soll sie jedoch nicht sein.

Die 34-jährige Angreiferin wurde durchsucht und befragt. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten in der Handtasche der Frau zusätzlich zu dem Beil noch ein Messer. Bei der Befragung machte die Frau einen deutlich verwirrten Eindruck, was durch Zeugenaussagen von Mitreisenden bestätigt wurde. Deshalb wurde ein Amtsarzt angefordert, der die Frau nach einer Untersuchung in eine Klinik einwies. Die Ermittlungen dauern an.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 01.Mär.2016 | 12:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert