Kaufleute laden zum Festival in der Altstadt

Peter Todeskino freut sich, den Festival-Tag – initiiert von den Kaufleuten rund um Wolfgang Ehrichsen (re.) – eröffnen zu dürfen.
Peter Todeskino freut sich, den Festival-Tag – initiiert von den Kaufleuten rund um Wolfgang Ehrichsen (re.) – eröffnen zu dürfen.

Hochkarätige internationale Musiker spielen in Dänischer Straße

Avatar_shz von
17. Juli 2014, 05:07 Uhr

Eine lange, gedeckte Tafel mitten auf der Straße, geschmückte Poller und Laternen, dazu erklingt hochkarätige Musik. Das ist der Festival-Tag der Dänischen Straße, zu dem die ansässigen Kaufleute bereits zum zehnten Mal am 26. Juli von 12 bis 18 Uhr einladen. Im Fokus steht dabei nicht etwa das Verkaufen, wie Wolfgang Ehrichsen von der gleichnamigen Buchhandlung betont: „Es ist viel mehr ein Dankeschön an unsere Kunden, die uns das ganze Jahr über die Treue halten und auch die Möglichkeit, Menschen in die Dänische Straße mit Musik zu locken, die sonst nie hier hin finden.“

Bisher waren das künstlerische Konzept des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) und der Kieler Festival-Tag in der Dänischen Straße von jährlich wechselnden Länderschwerpunkten geprägt. Nach Reisen rund um den Globus, von Finnland über Russland und Japan bis in die USA, gehen beide Veranstaltungen jetzt neue Wege. Wie beim SHMF steht auch beim Festival-Tag in der Dänischen Straße Felix Mendelssohn Bartholdy im Mittelpunkt. Wolfgang Ehrichsen, der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Dänische Straße begrüßt diesen Wechsel: „Rein musikalisch ist das für uns leichter umzusetzen. Wir haben hochkarätige Musiker eingeladen, die alle Preisträger internationaler Wettbewerbe sind und am Anfang ihrer Karriere stehen.“

So eröffnet die polnische Pianistin Katarzyna Wasiak ab 12 Uhr musikalisch den Festival-Tag mit Stücken von Bartholdy und Chopin. Später spielt sie auch zusammen mit der aus Armenien stammenden Intendantin des Festival-Tags, Siranush Asatryan. Das Programm, so Ehrichsen, sei eine gute Mischung aus der Zeit der Romantik in Verbindung mit neuer Musik. Beispielsweise sei der Schlagzeuger André Wittmann aus den USA für jede Menge Überraschungen gut. Ehrichsen: „Die Besucher werden gespannt sein, auf was man alles schlagen kann und welche konzertanten Stücke dabei herauskommen.“ Ein weiteres Highlight des romantischen Programms soll der „Tango Nuevo“ (16 Uhr) sein mit Werken eines argentischen Komponisten. Auf der kleinen Bühne spielt den ganzen Tag über Wagners Salonquartett „Sommernachtsträume und Strandidyllen“, ab 16 Uhr sorgt das Vera von Reibnitz Trio für Jazz- und Barmusik. Wer nicht nur in der Dänischen Straße flanieren und die britischen Gaumenfreuden (weil die Queen ja Schirmherrin des SHMF ist) genießen möchte, kann um 15 und um 16.30 Uhr ab dem Stadtmuseum auf den Spuren des alten Kiels mit der Magd Anna wandeln.

„Ohne Sponsoren ist heute vieles gar nicht mehr möglich“, sagte Bürgermeister Peter Todeskino, der am Festival-Tag selbst die Eröffnungsrede hält. Die Kaufleute der Dänischen Straße beziffern die Kosten auf rund 20 000 Euro. „Unterstützt werden wir von der Firma Dierck, die in unserer Straße 1883 gegründet wurde, Kiel-Marketing und dem NDR-Kultur“, freut sich Ehrichsen. 5000 Euro schießt die Landeshauptstadt dazu. Todeskino: „An diesem Tag zeigt die Altstadt, was sie zu bieten hat und innerhalb des SHMF ist es auch für viele ein touristischer Anziehungspunkt.“

Wie entstand eigentlich die Idee, einen Tag mit hochkarätiger Musik in Kiel zu feiern? Ehrichsen: „Der Intendant des SHMF, Christian Kuhnt, kam vor zehn Jahren auf die Idee, dass in Kiel – ähnlich wie in der Hüxstraße in Lübeck – ein solcher Tag gefeiert werden könnte.“ Ehrichsen und andere Kaufleute waren begeistert. „Wenn so etwas in Kiel stattfinden soll, konnte das ja nur bei uns in der Dänischen Straße sein“, sagt er. Mit einer kleinen Abordnung ansässiger Kaufleute fuhren sie nach Lübeck, um sich vor Ort Tipps zu holen. Schnell wurde klar: „Das können wir auch.“ Mit Erfolg – jedes Jahr kommen rund 5000 Besucher.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert