zur Navigation springen

Jobmesse: Mehr als 10 000 Besucher dabei

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bekannte Unternehmen und Institutionen aus der Region stellten Ausbildungsmöglichkeiten vor

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2013 | 07:23 Uhr

Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive, nach dem Ausbildungsplatz oder nach modernen Weiterbildungs-Möglichkeiten haben am vergangenen Wochenende mehrere Tausend Interessierte die 6. Jobmesse Kiel besucht. Nach Angaben von Projektleiter Martin Kylvåg von der veranstaltenden Barlag Werbe- und Messeagentur aus Osnabrück kamen Sonnabend und Sonntag insgesamt mehr als 10 000 Besucher in die Räume eines Autohauses in der Daimlerstraße. Damit, so Kylvåg, „haben sich die Zahlen im Vergleich zu 2012 gesteigert.“ Damals kamen dem Projektleiter zufolge rund 9700 Besucher nach Kiel.

Die Messebesucher ließen sich beim Bewerbungsfoto helfen, informierten sich bei Vorträgen über Themen wie das „Virtuelle Klassenzimmer“ oder „Umschulungen für Erwachsene“ oder ließen ihre Bewerbungsmappen von Profis bewerten. Der ein oder andere nutzte die Chance mit einem Personalchef die eigenen Chancen auf einen Ausbildungsplatz oder einen festen Job auszuloten. Namhafte Aussteller der Region und aus der gesamten Republik waren vertreten, darunter Unternehmen wie Aldi, Caterpillar, der Radiovermarkter Regiocast, die Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG), die UKSH Akademie, die Förde Sparkasse sowie das Bildungsministerium des Landes und die Polizei. Auch die Landeshauptstadt Kiel stellte ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor. Nach Angaben von Kai Schlotfeldt aus dem Personal- und Organisationsamt der Stadt gaben sie Tipps zum Ablauf der Ausbildung oder vermittelten Kontakte für Praktika. „Bewerbungsmappen“, so Schlotfeldt, „erhalten wir aber eher selten auf so einer Messe“. Die findet auch 2014 wieder in Kiel statt – dann Anfang November.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen