zur Navigation springen

Jetzt dürfen auch Hunde offiziell ins Theater

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nach dem Streit zwischen einer Besucherin, die auf ihren Assistenzhund angewiesen ist, und dem Kieler Theater konnte jetzt eine Einigung erreicht werden. Künftig dürfen Menschen mit Behinderungen ihren Begleithund mit in die Vorstellungen bringen, sofern eine Haftpflichtversicherung und ein Wesenstest für den Vierbeiner vorliegt und der Hund die VDH-Begleithundeprüfung bestanden hat. Für Besucher mit Hund stehen im ersten Rang des Opernhauses die Rollstuhlplätze sowie die Regieloge im Schauspielhaus zur Verfügung. „Ich hoffe, dass wir einen geeigneten Kompromiss zwischen den berechtigten Interessen der Menschen mit Behinderungen und den Besuchern gefunden haben, die sich im Beisein von Hunden nicht wohlfühlen“, erklärte Jörn Sturm, kaufmännischer Direktor am Theater. „Die Erfahrung wird zeigen, dass die Mitnahme dieser speziellen Hunde keine Probleme bereiten wird. Es wurde damit ein wichtiger Schritt in Richtung der Gleichstellung behinderter und nicht behinderter Menschen getan“, betonte die Anwältin der betroffenen Theaterbesucherin.

Lesung mit Autorin aus Argentinien



Die 1954 in Buenos Aires geborene María Rosa Lojo (Foto) gehört zur ersten Garde argentinischer Erzählerinnen der Gegenwart. Zu den Werken zählen der 60-jährigen, international bekannten Autorin gehören die Erzählsammlung „Bosque de ojos“ (2011), das Emigrations-Mosaik „Árbol de familia“ (2010) sowie „Las libres del Sur“ (2004) – ein literarisches Monument für die Schriftstellerin Victoria Ocampo (1890 bis 1979). Erstmals liest María Rosa Lojo in spanischer Sprache in Kiel aus ihrem erzählerischen Werk. Am Montag, 13. Oktober, ist sie um 20 Uhr im Literaturhaus Schleswig-Holstein (Schwanenweg 13 / Alter Botanischer Garten) zu Gast. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2014 | 22:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert