zur Navigation springen

"Sahnestück" in der Innenstadt : Ins ehemalige Café Fiedler zieht neues Leben ein

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Viele Kieler und Kiel-Besucher kannten das Café im Eckhaus am Europaplatz. Eine spanische Tapas-Bar und das Immobilien-Zentrum der Förde Sparkasse sind nun in dem prominenten Gebäude, das lange leer stand.

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2013 | 09:00 Uhr

Das Leben ist zurückgekehrt in das ehemalige Café Fiedler in der Kieler Innenstadt. Eine Tapas-Bar und das Immobilien-Zentrum der Förde Sparkasse ziehen in das bekannte Gebäude, das über Jahrzehnte hinweg Einkaufsbummler und Passanten zum Verweilen bei Kaffee und Kuchen einlud.

Im Herbst 2011 wurde das fünfgeschossige Haus zwangsversteigert. Der Kieler Anwalt Robert Klötzer erhielt damals für fast sieben Millionen Euro den Zuschlag. Ein halbes Jahr später machte das Café Fiedler die Schotten dicht. Lange Zeit blockierten seitdem wilde Plakate und Bauzäune die Sicht. Die prominent gelegene Immobilie am Europaplatz glich mehr einem Schandfleck. Doch damit ist nun bald Schluss.

Jasmin Klötzer, Witwe des im April 2013 tödlich verunglückten Robert Klötzer, bringt mit dem „plato fino“ spanisches Lebensgefühl in die City: „Ich wollte mich mit einem Konzept selbstständig machen, das es noch nicht so häufig gibt.“ In den Räumen zur Schevenbrücke hin bietet sie unter anderem Datteln im Speckmantel, Rinderfilet mit Wachtelei und gute Weine an. Einige Räumlichkeiten im ersten Stock können zudem für Seminare, Feiern oder andere Veranstaltungen gemietet werden (www.platofino.de). In der kommenden Woche will sich das Restaurant von Donnerstag bis Sonnabend mit einer Eröffnungsfeier den Passanten präsentieren, unter anderem Paella aus einer riesigen Pfanne zur Verkostung anbieten.

Am 26. Oktober öffnet dann auch das neue Immobilien-Zentrum der Sparkasse seine Pforten. 15 Mitarbeiter wechseln vom Lorentzendamm in den neuen Hauptstandort des Immobilien-Zentrums. Dessen Leiter Jörg Bierbaß freut sich auf den Neustart an der Holstenstraße: „Wir wollen dort nicht wie eine typische Bank-Filiale, sondern eher wie ein Einzelhändler wahrgenommen werden. Im Erdgeschoss wird es kleinere Ausstellungen und Informationen rund um das Thema Immobilien geben. Im ersten Obergeschoss sitzen unsere acht Berater.“ Zwei Immobilien-Makler sind ebenfalls vor Ort, damit werden „unsere Kernkompetenzen Bau-Finanzierung und Immobilien-Vermittlung“ verbunden, so Bierbaß. Die Schaufenster sollen nicht mit Exposés zugepflastert werden, sondern den Blick ins Innere erlauben. „Wir wollen uns transparent präsentieren“, betont Bierbaß. Öffnungszeiten werden montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr sowie sonnabends von 10 bis 13 Uhr sein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen