Restaurant „Zum Mohrenkopf“ : Inhaber Andrew Onuegbu: Trotz Rassismusdebatte ein stolzer „Mohr“

23362_392022750888913_1748106134_n.jpg von 02. September 2020, 06:20 Uhr

shz+ Logo
Inhaber Andrew Onuegbu ist stolz auf sein Lokal.

Inhaber Andrew Onuegbu ist stolz auf sein Lokal.

Das Thema Rassismus wird auch von der Landespolitik in den Fokus genommen. Andrew Onuegbu hat seine ganz eigene Sicht.

Kiel | Wo beginnt Rassismus? Wenn es nach dem Schleswig-Holsteinischen Landtag geht, hat schon das Grundgesetz einen rassistischen Zug, da im Artikel 3 der Begriff der „Rasse“ verwendet wird. Auch das Unternehmen „Knorr“ musste sich der Debatte stellen und benannte seine „Zigeunersoße“ um. Diese heißt nun „Paprikasauce Ungarische Art“. Weiterlesen: Abgeordnet...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen