zur Navigation springen

In Schönkirchen wird der Spaziergang zum Kunsterlebnis

vom

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kiel | Skulpturenweg Schönkirchen - Klappe, die zweite: Nachdem Rosita Sengpiehl und Wolf Zepfel von der Galerie im Seefischmarkt im Vorjahr im Auftrag der Gemeinde erstmals den Skulpturenweg im Parkgelände "Großer Hof" mit sechs Künstlern initiierten, sind nun unter dem Motto "Mehr Wege" zwölf Künstler mit ihren Werken dabei.

Den Besucher erwarten Skulpturen, Installationen und Objekte aus Holz, Stein, Stahl, Eisen, Glas und Stoff. Die künstlerischen Positionen sind ortsbezogen, die Landschaft und teilweise ihre Geschichte wurden mit einbezogen. So genießt der "Mann im Baum" von Johannes Cas persen nicht nur einen vorzüglichen Blick, er sucht auch Schutz vor dem am Boden lauernden "wilden Schwein" - ebenfalls von Cas persen. "Der Bezug ist, dass es hier ursprünglich tatsächlich Wildschweine gab", erklärt Zepfel. Die im Nachbarbaum installierte "Windharfe" von Rosita Sengpiehl sorgt für Entspannung der Szenerie.

Archaisch-mystisch anmutende Figuren der "Wächter"- Familie des Künstlers Duwentester bewachen nicht nur andere Werke, sie beschützen auch die Besucher. Objekte wie die Stahl-Installation "Segel" von Gisela Mewes oder Esther Dittmers Stelen-Installation "Familienaufstellung" aus neun Granitsteinen entfalten, je nach Blickwinkel, unterschiedliche Wirkungen auf den Betrachter. Noch bis zum 15. Oktober kann in Schönkirchen der Spaziergang zum Kunsterlebnis werden.

Anders als 2012 ist die Ausstellung nicht auf die Parkanlage begrenzt. Auch vor dem Schmidt-Haus und dem Hörn-Huus sowie vor der Marien-Kirche entdeckt der Besucher Objekte. Zudem finden sowohl im Schmidt-Haus als auch im Hörn-Huus je zwei den Skulpturenweg flankierende Ausstellungen statt.Informationen zum Skulpturenweg sowie zu den Ausstellungen im Schmidt-Haus und im Hörn-Huus unter www.rositasengpiehl.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen