zur Navigation springen

Kieler Woche: Der Countdown läuft : In drei Tagen heißt es wieder „Leinen los!“ zur Kieler Woche

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 13.Jun.2017 | 18:37 Uhr

Der Countdown läuft: In wenigen Tagen beginnt mit der Kieler Woche wieder das größte Sommerfest im Norden Europas und das gleichzeitig weltweit größte Segelsportereignis. Die offizielle Eröffnung am Sonnabend, 17. Juni, pünktlich um 19.25 Uhr ist für viele Kieler-Woche-Fans ein fester Programmpunkt (siehe auch Infokasten mit Terminkalender). Wobei Eingeweihte auch den Freitagabend zu schätzen wissen: Die Vorpremiere, auch als „Soundcheck“ bezeichnet, lockt all jene Musikfreunde, die nicht bis zum offiziellen Start warten wollen.

Am Sonnabend jedenfalls führt NDR-Moderator Gerrit Derkowski durch die Zeremonie, die mit dem traditionellen Glasen der Schiffsglocke (drei Doppelschläge und ein Einzelschlag) beginnt. Diese Aufgabe übernimmt zumeist der Ministerpräsident. Doch Torsten Albig hat wegen der unklaren politischen Lage abgesagt – er ist nur noch Übergangs-MP für ein paar Tage. Deshalb übernimmt der Fernsehmoderator Kai Pflaume diese ehrenvolle Aufgabe.

Im Anschluss begrüßt Oberbürgermeister Ulf Kämpfer die Gäste zur Kieler Woche. Nach einer kurzen Ansprache gibt Schleswig-Holsteins Landtagspräsident Klaus Schlie mit dem Typhon das Signal „Leinen los!“ (lang-kurz-kurz-lang). Und mit diesem offiziellen Startzeichen ist die Kieler Woche 2017 dann tatsächlich eröffnet.

Den Start des Musikprogramms auf der Rathausbühne übernimmt von 19.45 Uhr an Michael Patrick Kelly. Seit seinem zehnten Lebensjahr war er als „Paddy“ eine der beliebtesten Stimmen der Kelly Family. Im Jahr 2015 veröffentlichte der irische Singer-Songwriter sein Solo-Album „Human“. Er will das Publikum auf dem Rathausplatz mit rockig-melodischen Pop- und Folksongs unterhalten. Um 21.45 Uhr sorgen dann Tears for Beers für Stimmung. Auch sie haben sich dem Folk verschrieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen