Besichtigungen : Im Mittelpunkt steht das Wasser

 Geschmacksprobe: Gunnar Bandholz bietet gerne ein Gläschen Kieler Rohwasser an.
Foto:
Geschmacksprobe: Gunnar Bandholz bietet gerne ein Gläschen Kieler Rohwasser an.

Die Kieler Stadtwerke laden ab sofort wieder zu kostenlosen Entdeckungstouren ein. Dabei dreht sich alles um das Thema Wasser. Die Gäste erfahren, wie das Grundwasser zum Trinkwasser aufbereitet wird – komplett biologisch, ohne jegliche Chemie.

shz.de von
21. März 2017, 19:41 Uhr

Gunnar Bandholz weiß alles über Wasser. Zumindest über das Kieler Trinkwasser. Regelmäßig führt der Stadtwerke-Experte Besuchergruppen durch das Wasserwerk in Schulensee. Der älteste und größte der insgesamt vier Kieler „Schöpfbrunnen“ liefert pro Tag 30  000 Kubikmeter aufbereitetes Trinkwasser. Wenn Bandholz den Gästen im musealen Empfangsraum diese Zahl nennt, hat er stets einen passenden Vergleich parat. Diese Menge würde nämlich reichen, täglich die Badewanne zu füllen – und das 500 Jahre lang. Darüber staunen dann die Schüler genauso wie ältere Semester. Wer mehr Hintergründe über das Kieler Wasser erfahren möchte, kann sich für Besichtigungen anmelden. Das entsprechende Formular und die Termine finden sich im Internet unter der Adresse www.stadtwerke-kiel. de/besichtigungen.

Anlässlich des heutigen Weltwassertages nutzte Stadtwerke-Sprecher Sönke Schuster gestern die Gelegenheit, auf diese kostenlosen Entdeckungstouren hinzuweisen – und auf die Qualität des Kieler Wassers. Es stammt aus bis zu 240 Meter Tiefe und wird, darauf ist Schuster stolz, „in einem rein natürlichen Prozess“ für die Haushalte aufbereitet. Eisen und Mangan etwa werden ausgeschieden, Sauerstoff wird zugesetzt. Rein statistisch verbraucht jeder Bürger 121 Liter Wasser pro Tag. Auch das erfahren die Gäste bei der Besichtigung. Bandholz fügt dann noch hinzu: „Es ist frei von jeder Art von Chemie.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen