Kieler Innenstadt : Hotel-Neubau mit gläsernem Dach

Gleich neben den Fernbus-Haltstellen entsteht das neue „Hotel Uniq“. Das gläserne Dach befindet sich in gleicher Höhe wie das „Deck  8“ im benachbarten „Atlantic“.
1 von 2
Gleich neben den Fernbus-Haltstellen entsteht das neue „Hotel Uniq“. Das gläserne Dach befindet sich in gleicher Höhe wie das „Deck 8“ im benachbarten „Atlantic“.

Direkt neben dem Zob-Parkhaus will die Atlantic-Gruppe mit dem „Atlantic Uniq“ ein zweites Hotel bauen. Das Besondere: Die Rezeption befindet sich hochoben im achten Stockwerk mit seinen gläsernen Wänden. Die Eröffnung ist bereits zur Kieler Woche 2020 geplant.

shz.de von
08. November 2018, 19:52 Uhr

Nach jahrelangen Verhandlungen sind sich die Hotel-Kette und die Stadt einig geworden: Direkt hinter dem „Atlantic“ am Kieler Hauptbahnhof entsteht mit „Atlantic Uniq“ ein weiteres Hotel. Es wird mit seinen 174 Zimmern als sogenanntes „Lifestyle-Hotel“ auch jüngere Gäste ansprechen. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein, bereits zur Kieler Woche 2020 soll das „Atlantic Uniq“ die Türen öffnen.

Lange Zeit war um das Gelände zwischen dem bestehenden „Atlantic“ und dem (im Bau befindlichen) neuen Zob-Parkhaus gerungen worden. Ergebnis ist ein mehr als 100-seitiger Vertrag, mit dem sowohl die Stadtplaner als auch das Hotel-Unternehmen leben können. Für die Atlantic-Gruppe besitzt das 20-Millionen-Euro-Projekt in Kiel eine besondere Bedeutung, wird doch mit „Uniq“ eine völlig neue Hotel-Marke in Deutschland eingeführt. Das „Uniq“ soll völlig getrennt vom „Atlantic“ arbeiten, mit dem großen Bruder teilt sich das Haus lediglich die künftige Tiefgarage.

Auffälligstes äußeres Kennzeichen ist das gläserne Dach im achten Stockwerk, das von den Atlantic-Verantwortlichen als „Wohnzimmer“ bezeichnet wird. Es gestattet ähnlich wie das „Deck 8“ im „Atlantic“ einen ungetrübten Blick auf die Förde und den Kieler Hafen. Ungewöhnlich: Selbst die Rezeption befindet sich hochoben. „Der Gast schaut auf die Förde und freut sich seines Lebens“ – das ist für Markus Griesenbeck, den Geschäftsführer der Atlantic Hotels Management, ein erfolgversprechendes Konzept.

Kiels Bau-Stadträtin Doris Grondke kann sich zugute halten, dass sie die Verhandlungen zum Abschluss geführt hat. Das „Uniq“ schließt nach ihren Worten eine der letzten Baulücken in zentraler Lage und wertet die gesamte Bahnhofsgegend auf. Man erinnere sich: Der Zob mit seinen oberen Parkdecks war zur Olympiade 1972 gebaut worden, wurde in den letzten Jahren aber mit seinem bröckelnden Beton und seinen dunklen Ecken zum architektonischen Schandfleck.

Die untere Etage des neuen Parkhaus wird für Linienbusse reserviert. Die Fernbusse werden direkt an der Auguste-Victoria-Straße halten. Gäste können trockenen Fußes das „Hotel Uniq“ erreichen. Ein weit aufgespanntes, 1400 Quadratmeter großes Dach schützt sie vor dem launischen norddeutschen Wetter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen