zur Navigation springen

Holstein gegen Rostock: Polizei bereitet sich auf Großeinsatz vor

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2014 | 06:21 Uhr

Am kommenden Mittwoch steht in der Landeshauptstadt ein Fußball-Ereignis an: Um 19 Uhr treffen die Mannschaften des F.C. Hansa Rostock und von Holstein Kiel aufeinander (wir berichteten). Mehrere Tausend Fußballfans, darunter 1 500 bis 2 000 aus Rostock und Umgebung, werden erwartet. Seit Tagen laufen nach Angaben eines Pressesprechers in der Polizeidirektion Kiel die Vorbereitungen für diesen Einsatz. Denn es werden gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den beiden Fan-Blocks befürchtet.

Erst im Dezember waren die Fans aus Rostock in Kiel zu Gast. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften konnte eine überwiegend friedliche Veranstaltung gewährleisten. Damit das auch am Mittwoch so läuft, werden unter Führung des Leitenden Kriminaldirektors Thomas Bauchrowitz und seinem Führungsstab mehrere hundert Polizeibeamte aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern zusammengezogen. „Wir hoffen auf eine friedliche und sportlich interessante Begegnung, wo der Wettkampf auf dem Spielfeld stattfindet und nicht zwischen rivalisierenden Fangruppierungen“, so Bauchrowitz.

Damit auswärtige Fußballfans problemlos zum Holsteinstadion gelangen, gibt es einen kostenlosen Bus-Shuttle vom Hauptbahnhof und vom Großparkplatz in der Olshausenstraße zum Holsteinstadion und zurück. Am Stadion stehen für Besucher nur wenige Parkplätze zur Verfügung. Daher bittet die Polizei alle Heimfans, Bus und Bahn zu nutzen. Um einen möglichst reibungslosen Einlass ins Stadion zu gewährleisten (Einlass ab 17.30 Uhr), werden individuell anreisende Kieler Fans gebeten, nicht über Elendsredder / Projensdorfer Straße zu kommen. Der Straßenabschnitt wird gesperrt, dort werden die Rostockfans von der Polizei ins Stadion begleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert