Bauarbeiten : Hier schwebt die alte Reventloubrücke

Hier schweben die Betonteile der alten Reventloubrücke durch die Luft.
Hier schweben die Betonteile der alten Reventloubrücke durch die Luft.

Gestern haben die die Bauarbeiter begonnen, die Reventloubrücke gegenüber des Landeshauses sichtbar zurückzubauen. Mit einem schweren Kran wurden die vorher zurechtgesägten Betonteile auf das Ponton „Hörn 10“ gehievt.

shz.de von
05. September 2014, 05:13 Uhr

Gestern haben die die Bauarbeiter begonnen, die Reventloubrücke gegenüber des Landeshauses sichtbar zurückzubauen. Mit einem schweren Kran wurden die vorher zurechtgesägten Betonteile auf das Ponton „Hörn 10“ gehievt. Bis die gesamte Fläche abgetragen ist, dauert es voraussichtlich bis Montag. Anschließend werden die Querträger und Randbalken, danach die Metallrohre abmontiert.

Bevor die Aufbauarbeiten mit der neuen Brücke beginnen können, muss allerdings erst noch einmal eine Fachfirma nach Munitionsresten und möglichen Bomben im Baubereich der Förde suchen. Dies war vor den Abbauarbeiten nur bedingt möglich, da auch zahlreiche Metallteile in der alten Brücke verbaut sind. Die neue Brücke soll einen barrierefreien Zugang zu den Fördefähren ermöglichen – über drei Pontons, die je nach Wasserstand auf Höhe der Schiffe sind. Die neue Brücke soll – so ist es geplant – noch vor der nächsten Kieler Woche (20. bis 28. Juni)fertig sein. Bis dahin ist die Blücherbrücke Ersatzanleger.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert