Mit der Bahn ins Grüne : Hein Schönberg wieder auf Achse

Zur Begrüßung gab’s Weingummi: „Nahbert“, das Maskottchen von Nah.SH, empfing am neuen Oppendorfer Bahnsteig die aus Kiel kommenden Passagiere.
1 von 3
Zur Begrüßung gab’s Weingummi: „Nahbert“, das Maskottchen von Nah.SH, empfing am neuen Oppendorfer Bahnsteig die aus Kiel kommenden Passagiere.

Pack die Badehose ein: Nach fast 40 Jahren erlebt die Bahnverbindung zwischen Kiel und Schönberger Strand eine teilweise Wiedergeburt.

von
04. September 2017, 18:24 Uhr

Eine 13-minütige Fahrt ins Grüne ermöglicht seit gestern Nah.SH mit der Wiederbelebung der alten Trasse zwischen Kiel und Oppendorf. Einigen Kielern noch als Hein Schönberg bekannt, war die Zugverbindung zwischen Landeshauptstadt und Schönberger Strand bis 1981 eine beliebte Möglichkeit, mit Kind und Kegel an den Badestrand zu kommen. Dann wurde die 26 Kilometer lange Traditionsstrecke still gelegt. Jetzt soll sie reaktiviert werden.

Mit Kiel-Ellerbek und Oppendorf feierten gestern um 5.12 Uhr die ersten neuen Haltestellen der Strecke ihre Premieren-Anläufe. Fortan wird der neue Hein Schönberg – RB 76 – von Montag bis Sonnabend nahezu im Stundentakt bis 22.07 Uhr vom Kieler Hauptbahnhof die beiden Stationen anfahren. 13 Minuten lang geht es dafür vorbei an Gewerbehallen in Gaarden, zwischen Stadtrat-Hahn- und Schwanenseepark hindurch durch das Wellingdorfer Grün, vorbei an Kleingärten und Wohnhäusern und schließlich über die Schwentine nach Oppendorf.

„Hier kommt man ja sonst nicht längs“, sagt Zuggast Dieter Boll. „Jetzt kann man die Rückseiten der Häuser angucken, die man im Auto oder Bus nicht sieht.“ Der Oppendorfer wollte sich die Fahrt mit der neuen alten Zugverbindung nicht entgehen lassen, denn: „Ich kann in Erinnerungen schwelgen.“ Boll, der seit 50 Jahren in Oppendorf lebt, saß nämlich seinerzeit regelmäßig im alten Hein Schönberg. „Ich hatte damals noch kein Auto. Um zur Arbeit nach Kiel zu kommen, war die Zuglinie praktisch.“ So wie der 73-Jährige dachten gestern einige Fahrgäste. Und so hatten bis zum Mittag schon mehr als 140 Passagiere die Schienenverbindung in die Probstei genutzt. Sie wurden dafür nicht nur mit strahlendem Sonnenschein und Schwentine-Blick belohnt, sondern am Bahnsteig auch von Nah-SH-Maskottchen „Nahbert“ begrüßt. Das Fazit von Claus Clüver, der gestern gemeinsam mit Frau und Nichte mit der Bahn von Oppendorf nach Kiel gefahren war: „kurz, aber schön.“

Die 8,5 Kilometer lange Strecke ist nur der Anfang. Für 30 Millionen Euro soll die Linie zum Schönberger Strand bis 2020 fertig gestellt werden. Für Freitag plant Nah.SH mit Verkehrsminister Bernd Buchholz, Plöns Landrätin Stephanie Ladwig und Kiels OB Ulf Kämpfer eine prominente Zugfahrt um 13.07 Uhr ab Kiel und 13.38 Uhr ab Oppendorf.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen