zur Navigation springen

Bahnstrecke : Hein Schönberg macht richtig Dampf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Im September diesen Jahres wurde der erste Abschnitt der alten Bahntrasse zischen Kiel und Schönberg wiedereröffnet. 2020 rollen die Züge dann wie früher bis zum Schönberger Strand.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2017 | 10:19 Uhr

Der erste Schritt ist getan, jetzt folgen die nächsten Schritte. Die Eisenbahntrasse für Hein Schönberg auf dem Ostufer der Kieler Förde ist bislang bis zur Station Oppendorf nördlich der Schwentine wiederhergestellt. In den nächsten drei Jahren soll die gesamte Strecke, die einst von Kiel-Hauptbahnhof bis zum Schönberger Strand reichte, komplett reaktiviert werden. Den Auftrag für die Instandsetzung der Infrastruktur – nicht zu verwechseln mit dem späteren Bahnbetrieb – hat die AKN erhalten. AKN-Vorstandschef Wolfgang Seyb kalkuliert mit Kosten von 9 Millionen Euro.

Wenn alles läuft wie geplant, werden die Züge der DB Regio ab 2020 planmäßig zwischen diesen beiden Endhaltestellen pendeln. Die Fahrtzeit liegt laut Seyb „bei gut einer halben Stunde“. Das bedeutet: Rein zeitlich gesehen wird der Nahverkehrszug aus der Probstei mit dem Privatwagen konkurrieren, zumal sich der Bahnpassagier in der Kieler Innenstadt nicht auf lästige Parkplatzsuche begeben muss. Das Umsteigen auf die Schiene, auf den ÖPNV, ist die erklärte Absicht der Verkehrsplaner. Die Straßen in Kiel, zu Stoßzeiten hoffnungslos verstopft, sollen endlich Entlastung finden.

Der erste Abschnitt der neuen alten Bahnstrecke zwischen Kiel und der Siedlung Oppendorf wird seit September im Stundentakt bedient (wir berichteten). Die AKN beginnt jetzt auf der Anschlussstrecke nach Trensahl mit der Instandsetzung. Im Sommer 2018 soll dann die Sanierung der eisernen Bahnbrücke über der Schwentine erfolgen. Und im letzten Schritt geht es um den Abschnitt zwischen Trensahl bis zur Endstation in Schönberg. Im Frühjahr 2020 sollen die Baukolonnen abziehen, kündigt Seyb nach dem jetzigen Planungsstand an.

Allein die Zahlen sind eindrucksvoll: Auf der Gesamtstrecke werden wohl 7000 Meter Schienen und 6000 Bahnschwellen erneuert. Außerdem wird der Schotter im Gleisbett ausgetauscht, es geht dabei um mehrere tausend Kubikmeter. Die Sanierung sieht ferner die Instandsetzung der Entwässerungsanlagen neben der Trasse vor und die Wiederherstellung der über weite Teile zugewachsenen Rand- und Sicherheitswege. Nicht zuletzt müssen im Tiefbau Kabelstränge auf einer Länge von 3,6 Kilometern erneuert werden.

Insgesamt misst die Hein-Schönberg-Trasse vom Kieler Hauptbahnhof bis zum Ostseestrand 24 Kilometer. Benutzt wurde sie in den vergangenen Jahren nur noch von den Güterzügen zum Ostufer-Kraftwerk und von gemütlich dahinschnaufenden Zügen der Museumsbahn. Künftig aber soll Tempo 80 die Regelgeschwindigkeit werden. Dafür müssen zwei Kurven von jeweils 300 Meter Länge ein wenig begradigt werden. Die maximale Auswirkung liegt zwar bei nur 4,5 Metern, die erwünschte Geschwindigkeit ist damit aber gesichert. In der Endphase sind zwischen Kiel-Hauptbahnhof und Schönberger Strand wieder acht Haltepunkte vorgesehen: Schulen am Langsee, Ellerbek, Oppendorf, Schönkirchen, Probsteierhagen, Passade, Fiefbergen und Schönberg.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen