zur Navigation springen

7200 Euro Spende : Hansekogge erhält dank der Bürgerstiftung eine neue Plane

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2017 | 18:54 Uhr

Der Zufall hat es so gewollt: Während am HDW-Kai auf dem Ostufer die Megayacht „A“ an den russischen Milliardär Melnitschenko übergeben wurde, drehte sich nur wenige hundert Wassermeter entfernt am Sartorikai am Westufer auch alles um einen Segler – um die historische Hansekogge. Der originalgetreue Nachbau eines mittalterlichen Schiffes wird von einem engagierten Förderverein unterhalten.

Ihr Vorsitzender Wolf-Rüdiger Janzen ist stets auf der Suche nach Sponsoren und freute sich deshalb riesig, als sich gestern Alt-Bürgermeister Karl-Heinz Zimmer für einen Besuch im Winterquartier am Sartorikai angesagt hatte. Zimmer hatte als Vorsitzender der Bürgerstiftung Kiel einen symbolischen Scheck im Gepäck. Für 7200 Euro – das entspricht dem 70  000. Teil der auf 500 Millionen Euro geschätzten Bausumme der „A“ – kann der Förderverein jetzt eine Sommerplane für die Hansekogge anschaffen. Geschäftsführerin Charlotte Hamann und auch Oberbürgermeister Ulf Kämpfer – er kam direkt von der „A“-Feier – waren dabei, als Janzen am Steg vor der Kogge die Spende entgegennahm.

Die im Jahre 2001 gegründete Bürgerstiftung hat in 16 Jahren Projekte mit einem Volumen von insgesamt 630  000 Euro unterstützt. Der Fokus liegt auf kulturellem und musikalischem Gebiet. Die Restaurierung des Klaus-Groth-Brunnens in der Innenstadt gehört ebenso dazu wie der Ankauf von Instrumenten für die Musikschule, der Kauf eines Kipptiegelofens für das Museum in der ehemaligen HDW-Metallgießerei oder die Beteiligung an der Aufstellung eines Zaren-Denkmals im Schlossgarten.

Die Besatzung der Hansekogge arbeitet rein ehrenamtlich. Regelmäßig werden Törns auf der Ostsee angeboten. Nähere Einzelheiten sind bei der Geschäftsstelle unter Tel. 0431/ 789  02  04 er erfragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen