Ausstellung : Hafenbetrieb im Maßstab 1:87

Kieler Werfthistorie: Museumsleiter Peter Horter (r.) und Thorsten Pfeiffer bewundern das Modell in Kiel gebauten Schlachtschiffs „Bayern“. Vorne der große 150-Tonnen-Kran der Germaniawerft.
1 von 2
Kieler Werfthistorie: Museumsleiter Peter Horter (r.) und Thorsten Pfeiffer bewundern das Modell in Kiel gebauten Schlachtschiffs „Bayern“. Vorne der große 150-Tonnen-Kran der Germaniawerft.

Im Maschinenmuseum in der Wik ist am Wochenende eine neue Ausstellung bewundern: Bis ins kleinste Detail hat die Gruppe „Kaiserliche Marine“ einen Hafen im Modell nachgebaut – Stapellauf und Reeperbahn inclusive.

shz.de von
15. Mai 2015, 10:25 Uhr

Sowohl Modellbauer als auch Marine-Freunde werden am Wochenende im Maschinenmuseum in der Wik voll auf ihre Kosten kommen. Die bundesweite Interessengemeinschaft „Kaiserliche Marine“ hat im Uhrenhaus des Museums auf 50 Quadratmetern den fiktiven Süderhafen aufgebaut – eine Hafenanlage im Stil der Kaiserzeit.

„Eine Modellschau der Superlative – echtes Wasser, Modelleisenbahn, ferngesteuerte Schiffe, Schwimmdock und funktionsfähige Kräne“, schwärmt Museumsleiter Peter Horter. Auch das Hafenumfeld, ob Arbeitersiedlung oder Fabrikantenvilla, wurde mit viel Liebe zum Detail nachgebaut. Im zweistündigen Rhythmus wird der Hafenbetrieb in halbstündigen Shows präsentiert. „Inklusive einer voll funktionsfähigen Reeperbahn, auf der Taue im Maßstab 1:87 (H0) geschlagen werden“, wie Thorsten Pfeiffer von der Interessengemeinschaft erklärt. Höhepunkt ist der Stapellauf eines kleinen Kreuzers, an dem neben dem Kaiser auch über 1000 zeitgenössische Figuren teilnehmen.
*

> Interessengemeinschaft „Kaiserliche Marine“, Maschinenmuseum Kiel, Am Kiel-Kanal 44, Sonnabend/ Sonntag 16./17. Mai, 11 bis 17 Uhr. www.maschinenmuseum-kiel-wik.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen