Wissenschafts-Battle : Gesucht wird die schlaueste Schulklasse

Wissenschaft macht Spaß: (v. l.) Janet Sönnichsen (Kiel-Region), Ralf Reikat (Förde-Sparkasse), Renate Treutel (Stadt Kiel) und Klaus Lebert (Fachhochschule Kiel) mit dem Aufruf zum „Battle“.
Wissenschaft macht Spaß: (v. l.) Janet Sönnichsen (Kiel-Region), Ralf Reikat (Förde-Sparkasse), Renate Treutel (Stadt Kiel) und Klaus Lebert (Fachhochschule Kiel) mit dem Aufruf zum „Battle“.

Die Bewerbungsfrist läuft: Zum „Wissenschafts-Battle“ in der Kiel-Region können sich ab sofort Schulen oder einzelne Schulklassen aus Kiel und den Nachbarkreisen Plön und Rendsburg-Eckernförde. Gefordert wird eine gute Allgemeinbildung.

shz.de von
04. Juni 2018, 19:00 Uhr

Wer schon mal von der „Enigma“, der britischen Anti-Chiffrier-Maschine aus Kriegszeiten, gehört hat, wer das menschliche Savant-Syndrom halbwegs vernünftig erklären kann oder mit wenigen praktischen Tipps einen Bernsteinfund am Strand zweifelsfrei belegen kann – wer als Schüler auf diesen ganz verschiedenen Themenfelden beschlagen ist und auch sonst über breites Allgemeinwissen verfügt, sollte sich für den sogenannten „Wissenschafts-Battle“ in der Kiel-Region anmelden. Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort bis zum 6. Juli.

Teilnehmen können Schulen aus Kiel und den Nachbarkreisen Plön und Rendsburg-Eckernförde. Genauer: Schulklassen, die nach den Sommerferien in die Jahrgangsstufe 10 kommen. Sie können sechsköpfige Delegationen melden, die sich im Wettkampf um Wissen mit anderen Mannschaften messen lassen wollen.

Dieser „Wissenschafts-Battle“ hatte 2017 Premiere, damals waren in der Region Kiel junge Stadtmannschaften im Einsatz. Diesmal sind Schulen oder Schulklassen gefordert, ihre Kenntnisse in den Gebieten Wirtschaft & Politik, Naturwissenschaft & Technik, Sprache & Gesellschaft, Kunst & Literatur sowie Erdkunde & Geschichte unter Beweis zu stellen.

Veranstalter des Wettbewerbs um graue Gehirnzellen ist die Kiel Region GmbH. Unterstützung gibt es von Seiten der Stadt, der Hochschulen und der Förde-Sparkasse, die für den Sieger eine Gewinnsumme von genau 2018 Euro ausgelobt hat. In der ersten Phase des Wettbewerbs müssen die Teams wissenschaftliche Fragen einreichen, an deren Lösung sogar Experten zu knacken hätten. Eine Jury wählt im Sommer unter allen Bewerbern drei Schulteams aus, die dann am 28. September die Endrunde bestreiten werden – das ist natürlich auch jener Tag, an dem die „Nacht der Wissenschaft“ stattfindet.

„Wir wollen zeigen, dass Wissenschaft unendlich viel Spaß machen kann“, sind sich die Veranstalter und Unterstützer einig: „Dröger Unterricht an den Schulen muss es nicht sein. Wissenschaft weckt die Neugierde der jungen Menschen. Und dann lernt man auch mit Spaß und Freude.“

> Detaillierte Informationen gibt es auf der Seite https://blog.foerde- sparkasse.de/wissenschaftsbattle- kielregion/


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen