Mord von 1944 : Gedenktafel erinnert an Bluttat der Gestapo

Zusammen mit Generalkonsulin  Jan Bailey enthüllten die Bürgermeister Olaf Plambeck (l.) und Thomas Langmaack die Gedenktafel.
1 von 2
Zusammen mit Generalkonsulin Jan Bailey enthüllten die Bürgermeister Olaf Plambeck (l.) und Thomas Langmaack die Gedenktafel.

Seit Gründonnerstag erinnert in Flintbek-Voorde eine Gedenktafel an eine grausame, wenig bekannte Tat vor genau 74 Jahren. Am 29. März 1944 hat die Gestapo vier junge, mit Handschellen gefesselte Kriegsgefangene erschossen.

shz.de von
30. März 2018, 18:09 Uhr

Opfer waren der Australier James Catanach (22), der Neuseeländer Arnold George Christensen (21) und die beiden Norweger Nils Jorgen Fuglesang (25) und Halldor Espelid (23).

„Ich finde dieses Verbrechen besonders erschütternd, weil die vier Männer gar nicht mehr in Kampfhandlungen verwickelt waren. Sie waren auf der Flucht, wollten nach Dänemark und hatten es fast geschafft, als sie in Flensburg gefasst wurden“, sagte Heinrich Kautzky vom Heimatbund. Gemeinsam mit Hobbyforschern widmet er sich seit Jahren der historischen Chaussee zwischen Altona und Kiel, der ersten, künstlich angelegten Straße im Norden.

Bei seiner Recherche ist Kautzky auch auf den „Gestapo-Mord von Rotenhahn“ gestoßen. Er hat sogar Verwandte der Toten ausfindig gemacht. „Sie haben sich gefreut, dass es Menschen gibt, die an das Schicksal ihrer Angehörigen erinnern“, sagte er. Die Gedenktafel steht an der Hamburger Chaussee kurz vor dem Weg zum Sprengerteich. „Ich habe schon als Kind vom ,Gestapo-Mord‘ gehört, erklärte der Anwohner Ulrich Krüger.

An der Gedenkfeier nahm neben den Bürgermeistern Olaf Plambeck (Flintbek) und Thomas Langmaack (Rumohr) auch die neuseeländische Generalkonsulin Jan Bailey teil. Die erschossenen Soldaten gehörten der Royal Air Force an. 76 Gefangenen gelang am 24./25. März 1944 eine spektakuläre Tunnel-Flucht aus einem NS-Lager bei Sagan im heutigen Polen. Der Ausbruch ist legendär. John Sturges verfilmte ihn 1962 unter dem Titel „The Great Escape“ – Die große Flucht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen