Entenrennen : Fröhliche Kinder und 10 000 gelbe Quietschetiere

Eine Attraktion für sich: Dicht an dicht standen und saßen die Zuschauer, um das Entenrennen auf der Förde zu verfolgen.
1 von 2
Eine Attraktion für sich: Dicht an dicht standen und saßen die Zuschauer, um das Entenrennen auf der Förde zu verfolgen.

Es könnte ein Spendenrekord werden. 10 000 gelbe Quietschetiere waren gestern auf der Förde beim Entenrennen dabei, dem Höhepunkt des Kids-Festivals an der Kiellinie.

shz.de von
10. Mai 2015, 18:09 Uhr

Das Wetter spielte mit, als gestern das zehnte Entenrennen der Kieler Lions und Leos an der Kiellinie in Höhe des Landeshauses startete. Die letzten Enten wurden noch vor Ort verkauft, sodass Berufsfeuerwehr und Technisches Hilfswerk insgesamt 10  000 kleine Quietschefiguren ins Fördewasser setzen konnten. Wie schon zuvor beim Rennen der Großenten (Sieger: Hamburger Institut für Hämatopathologie, HPH) musste die Feuerwehr mit ihrem Gebläse dem Gefieder den richtigen Weg weisen.

Organisatorin Marlis Halft war mit dem Verlauf der Aktion vollauf zufrieden. Der Erlös kommt dem Gemeinschaftsprojekt von Rotem Kreuz und Türkischen Gemeinde zugute. Es trägt den Titel „Wissen baut Brücken – Integrationshilfe für Kinder“. Marlis Halft spekulierte: „Es könnte sein, dass wir eine neue Rekordsumme erreichen“. Der bisherige Rekord lag bei exakt 69  668 Euro im Jahr 2013. Die Sieger und Preise des Entenrennens können heute 12 Uhr unter www.entenrennen-kiel.de abgerufen werden.

Auch das Kids-Festival, zu dem das Entenrennen gehörte, war bei strahlendem Sonnenschein äußerst gut besucht. Auf über 24  000 Quadratmetern zu Lande und auf dem Wasser lud es Kinder zu Wissens-, Geschicklichkeits- oder auch Sportaufgaben ein. Bei Kistenrollbahn und Riesenrutsche, Torwandschießen und Goldwaschen, Zirkusvorstellungen und Wissenstouren auf dem Geomar-Schiff „Littorina“ war für jedes Mädchen, jeden Jungen das Passende dabei.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen