Neuer Ponton : Frische-Kur für den Anleger in Schilksee

Die alte Anlage war marode: Zügiger als geplant verliefen gestern das Einschwimmen des neuen Pontons und das Einheben des Zugangsstegs am neuen Fähranleger in Schilksee.
Foto:
1 von 2
Die alte Anlage war marode: Zügiger als geplant verliefen gestern das Einschwimmen des neuen Pontons und das Einheben des Zugangsstegs am neuen Fähranleger in Schilksee.

shz.de von
06. Juni 2016, 18:51 Uhr

„Wir waren selbst ganz erstaunt, dass das so zügig vonstatten ging“, sagte Marian Gleue von der Roßlauer Schiffswerft in Sachsen-Anhalt. Bereits gegen Mittag war gestern der Ponton samt Zugangssteg am neuen Fähranleger in Kiel-Schilksee montiert, nur noch kleine Restarbeiten waren auszuführen. Am Vortag hatte der Hamburger Schlepper „Vincent“ den 15 Meter langen, auf der Roßlauer Schiffswerft gebauten Ponton nach Kiel geschleppt. Geplant war für die Installierung eigentlich der gesamte Montag bis zum Abend.

Weil die alte seit 1963 genutzte Brücke im Schilkseer Hafen stark sanierungsbedürftig war, beschloss die Ratsversammlung Anfang 2014 den Neubau, der dann im Oktober 2015 – nach Saisonende – begann und zur Kieler Woche 2016 abgeschlossen sein soll. Die reinen Kosten für den Anleger belaufen sich auf etwa 2,5 Millionen Euro netto, die zum Teil vom Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein (Nah.SH) gefördert werden.

Der barrierefreie Anleger Schilksee ist nach Reventloubrücke, Falkenstein und Mönkeberg der vierte Ponton-Anleger der Fördeschifffahrt. Die Schwimm-Pontons bieten den Vorteil, dass sie unabhängig vom Wasserstand nahezu jederzeit angelaufen werden können. Nach heutigem Stand kann der recht enge Zeitplan eingehalten und der Anleger zur Kieler Woche genutzt werden. Und für den Sommer ist dann auch eine Einweihungsfeier an der neuen Brücke geplant.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen