zur Navigation springen

Rudern gegen Krebs : „Freyja“ und die fixen Förde-Robben

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bei der Großveranstaltung Rudern gegen Krebs legte sich auch Ministerpräsident Torsten Albig mit dem „Silberpfeil“-Team in die Riemen. Insgesamt waren 72 Mannschaften am Start, darunter auch sechs Patienten-Crews,

Hundert ehrenamtliche Helfer, begeisterte Zuschauer, 72 Mannschaften und strahlender Sonnenschein – die Bedingungen für die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ am Sonnabend an der Kiellinie waren optimal. Unter den gemeldeten Teams waren sechs Patienten- und elf Schülercrews sowie Mannschaften von Kliniken, Banken und Unternehmen wie die ABK oder der Edeka-Markt. Selbst das Philharmonische Orchester Kiel verlegte sich aufs Pullen auf der 300-Meter-Strecke vor den Bootshäusern der Ruder- und Kanuvereine.

Auch wenn Ministerpräsident Torsten Albig seit Anbeginn die Schirmherrschaft innehat – anfangs noch als Kiels Oberbürgermeister –, gab es für ihn in diesem Jahr eine Premiere: Er kletterte in den Vierer und legte sich zusammen mit Roland Ventzke, Geschäftsführer des Städtischen Krankenhauses (SKK), Astrid Schulz, am SKK zuständig für das Sportprogramm für Krebspatienten, und Thomas Wessolowski, Leiter der Praxis für Physiotherapie am SKK, in der „Freyja“ in die Riemen. Immerhin schaffte es das Team „Silberpfeil“ auf Platz 2 im Vorlauf.

„Krebs ist eine miese Krankheit. Es ist wichtig, den Menschen das Gefühl zu geben, dass sie wertvoll sind und trotz der Krankheit Leistungen erbringen können“, so Albig. Die Erlöse der Veranstaltung kommen dem Projekt „Sport zum Leben“ zugute, das Angebot bietet das SKK gemeinsam mit der Stiftung Leben mit Krebs den Patienten kostenfrei an. Die Regatta wäre ohne das Engagement des Ersten Kieler Ruderclubs, der Rudergesellschaft Germania, der Kieler Schüler-Ruderriegen, weiterer Sponsoren und über 100 ehrenamtlicher Helfer gar nicht machbar, wie Birgitt Schütze-Merkel vom SKK betonte. Zehn weitere Regatten sollen nach dem Auftakt bundesweit folgen. Claus Feucht vom Vorstand der Stiftung Leben mit Krebs hofft, dass Kiel auch das traumhafte Wetter für die folgenden Veranstaltungen vorgibt.

Die ersten Plätze belegten:
> Schülerrennen 1: Kieler Gymnasialruderverein Teifun. Schülerrennen 2: „Dwarslöper“ (Erster Kieler Ruderclub).
> Patientenrennen: Patientengruppe „Förde-Robben“ aus Kiel.
> Einsteigerrennen: Stryker Trauma GmbH, Kiel.
> Expertenrennen: Kneipe Wubke.
 

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jun.2016 | 18:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen