zur Navigation springen

Südtiroler Rockband : „Freiwild“ in Kiel: Konzert findet statt

vom

Der Auftritt der Südtiroler Rockgruppe am 9. April sorgt schon im Vorfeld für Aufsehen. Ein Antrag der Linken-Ratsfraktion einer Missbilligung des Auftritts hatte keinen Erfolg.

shz.de von
erstellt am 24.Mär.2016 | 11:50 Uhr

Kiel | Es wird laut am 9. April. Die Rockband „Freiwild“ darf in der Kieler Sparkassen-Arena spielen. Die Ratsfraktion der Linken hatte in einem Antrag die Missbilligung des Auftritts gefordert. Dieser scheiterte jedoch in der Ratsversammlung.

Immer wieder wird der Südtiroler Rockgruppe „Freiwild“ vorgeworfen mit ihrer Musik nationalistisches und rechtes Gedankengut zu verbreiten. Im Sommer 2015 trat „Freiwild“ als Headliner beim Baltic-Open-Air in Schleswig auf. Auch dieser Auftritt wurde viel diskutiert und Kritiker riefen zum Boykotts des Festivals auf.

Die Kieler Linken-Ratsfraktion, setzte in der Ratsversammlung unter dem Betreff „Kein Platz für völkisches und nationalistisches Gedankengut in der Landeshauptstadt Kiel“ einen Antrag auf Missbilligung des Auftrittes durch die Ratsversammlung. Der Antrag beinhaltete auch, künftig auszuschließen, „dass Konzerte in der Sparkassen-Arena organisiert und durchgeführt werden, bei denen Songtexte, Muster oder Werte politisch radikal rechts verortet werden müssen.“

Als Begründung für den Antrag führt Ratsherr Stefan Rudau an, dass „gerade in einer Zeit, in der Bewegungen wie „Pegida“ das politische Klima vergiften und es zu einer enormen Anzahl an Straftaten gegen Geflüchtete und deren Unterkünfte kommt, verhindert werden muss, dass Bands wie „Freiwild“ ihre völkisch-nationalistische Ideologie ungestört verbreiten können und so die Stimmung gegen Flüchtlinge weiter anfachen.“ Es sei dabei unerheblich, inwieweit „Freiwild“ selbst offen rechte Positionen vertreten. „Vielmehr ist entscheidend, dass sie mit ihren Texten und ihrem Auftreten zu einem gesellschaftlichen Klima beitragen, in welchem Gruppierungen wie Pegida und AfD mit ihrer rassistischen Hetze vermehrt Gehör finden.“

Außerdem wurde die Verwaltung aufgefordert, auf die Betreibergesellschaft der Sparkassen-Arena sowie die Kapitaleigentümer einzuwirken, um derartige Konzerte in Zukunft zu verhindern.

Vertreter der anderen Fraktionen der Ratsversammlung sprechen sich jedoch gegen ein Verbot und stattdessen für Toleranz aus. Die Kieler Nachrichten fassen die Stimmen zusammen. Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) zeigte sich „fassungslos“ über den Antrag. Als Verwaltungschef auszuschließen, dass eine Band auftreten dürfe, sei „nichts anderes als Zensur“.

Lydia Rudow (Grüne) sagte: „Meines Erachtens fischt ,Freiwild’ am rechten Rand und distanziert sich nicht deutlich genug von den Vorwürfen. Aber zu Toleranz gehört auch, dass Auftritte nicht verboten werden können, solange keine Volksverhetzung nachgewiesen ist.“ Das sei bei „Freiwild“ nicht der Fall.

Stefan Kruber (CDU) sagte: „Dass wir uns nicht entscheiden, Musikstile zu zensieren, ändert nichts daran, dass wir verbrecherisches Gedankengut ablehnen.“ Die Menschen könnten ja „mit den Füßen abstimmen“ und selbst entscheiden, ob sie das Konzert besuchten.

Der Rat stimmte schließlich für einen Alternativantrag, der besagt, dass Kiel eine „weltoffene, friedliche, solidarische Stadt“ sei und man es begrüße, wenn Künstler in ihrem Wirken auch diesen Werten entspreche. „Für alle anderen gilt, dass sie im Rahmen der grundgesetzlich garantierten Freiheit der Kunst handeln können, aber auch eine gesellschaftliche Diskussion darüber aushalten müssen.“

Der Geschäftsführer der Sparkassen-Arena Stefan Wolf betonte, dass man das Konzert nicht absagen könne, da gültige Verträge unterzeichnet wurden. Ob die Band verfassungs- oder fremdenfeindliches Gedankengut verbreiten, sollten Juristen entscheiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen