Havarie : Frachter in der Kieler Förde drohte zu kentern

<p>Der Frachter „Mosvik“ mit extremer Seitenlage.</p>
Foto:
1 von 2

Der Frachter „Mosvik“ mit extremer Seitenlage.

Beim Einlaufen in die Holtenauer Schleuse verliert ein Frachter am Freitag einen Teil seiner Ladung und gerät in Schieflage.

shz.de von
14. Juli 2017, 16:07 Uhr

Kiel | Ein Frachtschiff hat bei einer Havarie auf der Kieler Förde am Freitag einen Teil seiner Ladung verloren. Gegen 14.44 Uhr sei die „Mosvik“ mit rund 30 Grad Schlagseite nach Backbord (links) gemeldet worden, teilte die Polizei mit. Dabei soll das Schiff rund 30 Holzpakete mit rund 40 Raummetern verloren haben. Sie rutschten in die Förde.

Große Holzpakete treiben in der Kieler Förde.
Foto: Daniel Friederichs

Große Holzpakete treiben in der Kieler Förde.

Nach Polizeiangaben kann nicht ausgeschlossen werden, dass der vor Holtenau auf Reede liegende Havarist den Schiffsverkehr behindert.

Der Grund der Havarie ist noch unbekannt. Am Freitagnachmittag war die Wasserschutzpolizei damit beschäftigt, das 82 Meter lange Schiff gemeinsam mit Schleppern, dem Wasser- und Schifffahrtsamt und der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zu stabilisieren.

Die „Mosvik“ war auf dem Weg nach Riga.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen