zur Navigation springen
Kiel

24. November 2017 | 10:36 Uhr

Fischbrötchen auf die freche Art

vom

"Fischbar" an der Kiellinie setzt auf Regionalität und individuelle Produkte / Seafood-Star als Auszeichnung

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kiel | Nein, sie sind nicht die einzigen Anbieter an der Kiellinie, bei denen es am heutigen Weltfischbrötchentag Fischbrötchen gibt. Aber irgendwie sind sie und ihre "Fischbar" anders. Irgendwie frech. Und irgendwie auch ein bisschen verrückt. Philipp Dornberger (33) und sein Partner Daniel Gieseler (33) nennen sich auch Kapitän und Steuermann ihres kleinen Unternehmens - aber wer Kapitän und wer Steuermann ist, wissen sie selbst nicht so genau.

Wenn der gebürtige Franke Dornberger von dem Konzept erzählt, das die beiden verfolgen, dann kommt er vom Hundertsten ins Tausendste und es ist ihm anzumerken, wie viel Herzblut er in die Sache steckt. Und dass sie maritimes Flair vermitteln wollen, findet sich in jedem Detail wieder. So spricht Dornberger auch nicht von einer Eröffnung, die vor fast genau einem Jahr stattfand: "Am 10. Mai 2012 sind wir in unseren Heimathafen eingelaufen." Damals hätten er und Daniel Gieseler die Luke geöffnet und nicht gewusst, ob überhaupt jemand kommt: "Zwei Stunden später waren wir ausverkauft." Ein Jahr später hat die "Fischbar" schon eine beträchtliche Stammkundschaft, ist bald mit einer zweiten "Kombüse" am Kieler Bootshafen in der Innenstadt vertreten, und wurde überdies kürzlich mit dem Seafood-Star - einer Art Oscar der Fisch-Industrie - als Newcomer 2013 ausgezeichnet.

Neben Fischbrötchen gibt es in dem Container in rustikaler Holz-Optik auch Kuchen, Kaffee, Softeis in zwei durchaus kreativen Sorten, Wein und andere Getränke. Bei den Zulieferern und Herstellern setzt das "Fischbar"-Duo auf Nachhaltigkeit und Regionalität. "Je näher, desto besser - aber die Qualität muss stimmen", erklärt Dornberger. Fünf Klassiker sind permanent im Angebot. "Dabei hat jeder Fisch sein eigenes Brötchen, jedes Produkt seine eigene Geschichte von der Idee über die Verkostung bis zur Perfektion", sagt Dornberger - und beißt genüsslich in den kaltgeräucherten Hibiskus-Pfeffer-Lachs aus Norwegen, der es sich in einer selbst entwickelten Honig-Senf-Dill-Sauce auf dem leicht süßlichen Maismehl-Brötchen bequem gemacht hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen