zur Navigation springen

Kronshagen bei kiel : Feuer bei der Freiwilligen Feuerwehr: Gerätehaus brennt, fünf Fahrzeuge zerstört

vom

Es brennt ausgerechnet bei der Feuerwehr: In Kronshagen sind Gebäude, Geräte und Fahrzeuge im Feuer vernichtet worden.

Kiel | Das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Kronshagen (Kreis Rendsburg-Eckernförde) hat in der Nacht zum Mittwoch Feuer gefangen. Fünf Fahrzeuge seien zerstört worden und ein Großteil des Daches eingestürzt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der im Gebäude wohnende Gerätewart hatte das Feuer gegen 4.15 Uhrbemerkt und die Berufsfeuerwehr Kiel alarmiert. Für mehrere Fahrzeuge war es aber schon zu spät.

Schwerer Verlust für die Kronshagener Wehr: Mehrere Einsatzfahrzeuge sind zerstört worden

Schwerer Verlust für die Kronshagener Wehr: Mehrere Einsatzfahrzeuge sind zerstört worden.

Foto: Danfoto
 

60 Einsatzkräfte seien mit den Löscharbeiten beschäftigt. In dem Gerätehaus waren dem Sprecher zufolge keine Menschen. Wie es zu dem Feuer kam, war zunächst unklar.

Die Feuerwehr Kronshagen ist derzeit nicht mehr einsetzbar, berichten die „Kieler Nachrichten“. Der Schaden gehe nach vorsichtigen Schätzungen in die Millionen. „Wir werden jetzt zusammen mit der Kreiswehrführung Rendsburg-Eckernförde den Brandschutz für Kronshagen sicherstellen“, sagte Brandoberamtsrat Jens Petersen.

Mehrere Fahrzeuge sind bei dem Feuer zerstört worden.

Mehrere Fahrzeuge sind bei dem Feuer zerstört worden.

Foto: Danfoto

Ministerpräsident Torsten Albig besuchte am Mittwoch die Brandstelle und sagte der Feuerwehr Hilfe zu. Im Innenministerium werde zur Unterstützung der Kronshagener Wehr eine Stabsstelle eingerichtet. „Das ist nicht nur eine Halle mit Fahrzeugen, es ist das Leben der Feuerwehr“, , sagte der Ministerpräsident. Herzblut stecke in diesem Gebäude und den Fahrzeugen, „damit will man retten und jetzt kann man nicht mehr retten. Das ist unendlich traurig."

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 22.Feb.2017 | 06:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert