zur Navigation springen

„Rottweil“ kehrt heim : Feuchtes Begrüßungskommando für die „Rottweil“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Gestern Abend durchquerte das Minentauchereinsatzboot „Rottweil“ der deutschen Marine nach fünfmonatigem Nato-Einsatz den Nord-Ostsee-Kanal auf der Fahrt von Den Helder (Niederlande) zum Marinemunitionsdepot Jägersberg nach Laboe. Dort machte das Boot im Rahmen eines notwendigen Materialumschlags an der Pier seine Leinen fest.

Schon vor dem heute erwarteten Empfang im Kieler Tirpitzhafen wurde die „Rottweil“ gestern mit Feuerwerksraketen, Wasserfontänen und Martinshorn der Freiwilligen Feuerwehr Neuwittenbek am Nord-Ostsee-Kanal begrüßt. Den Empfangsgruß erwiderte die „Rottweil“ mit einem lang gezogenen Typhon-Signal. Auch die schwangere Lebensgefährtin Laura von Zwehl des Maates Kummutat, der als Soldat an Bord des Schiffes an dem Nato-Einsatz teilnahm, zeigte Ihre Freude an der Rückkehr des Schiffes durch ein selbst entworfenes Plakat an der Levensauer Hochbrücke.

Das dem 3. Minensuchgeschwader angehörende Boot beteiligte sich nach Angaben der Deutschen Marine in den vergangenen Monaten am Ständigen Minenabwehrverband „Standing NATO Mine Counter Measures Group 2“ im Mittelmeer. Unter dem Kommando von Korvettenkapitän Stefan Oeggl (38) hatte das Minentauchereinsatzboot am 30. Januar dieses Jahres seinen Heimathafen Kiel verlassen. Mit Aufenthalten in Italien, Frankreich, Griechenland, Rumänien, Ukraine, Malta und der Türkei legte die „Rottweil“ fast 15  000 Seemeilen zurück (etwa 27  000 Kilometer). Im Rahmen verschiedener Minenabwehrmanöver wurden zwei Minen aus dem Ersten Weltkrieg gefunden. Minentaucher der „Rottweil“ sprengten die Funde vor Ort.

Rückblickend fällt das persönliche Fazit von Korvettenkapitän Oeggl positiv aus: „Die Zusammenarbeit mit den anderen Nationen und die Freundschaften, die dadurch entstanden sind, waren einmalig. Jetzt freuen wir uns auf die Heimkehr.“

Für Oeggl war es die letzte Fahrt mit seiner Crew auf dem Minentauchereinsatzboot. Direkt im Anschluss an die Willkommenszeremonie übergibt der Kommandeur des 3. Minensuchgeschwaders Fregattenkapitän Martin Schwarz (45) um 11 Uhr das Kommando der „Rottweil“ an Kapitänleutnant Andreas Montag (30).

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jun.2017 | 17:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen