zur Navigation springen

Studenten im Stau : Fachhochschule staffelt erstmals die Vorlesungen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Auf dem Areal in Dietrichsdorf auf dem Kieler Ostufer gibt es zu wenig Parkplätze, auf den Straßen ist Stau angesagt. Mit besseren Bus- und Fährverbindungen soll der ÖPNV attraktiver werden. Vorerst aber werden die Anfangszeiten der Vorlesungen gestreckt – damit jeder Student rechtzeitig den Hörsaal erreichen kann.

shz.de von
erstellt am 15.Okt.2017 | 17:55 Uhr

Erstmals beginnt an der Fachhochschule (FH) Kiel auf dem Ostufer der Unterricht in den einzelnen Fachbereichen in diesem Semester zeitversetzt. Grund ist die angespannte Verkehrslage auf dem Areal in Dietrichsdorf. Gerade morgens und nachmittags bilden sich in den Straßen um die Gebäude lange Staus, da viele der eingeschriebenen Studenten mit dem Auto zum Unterricht erscheinen. Die gestaffelten Anfangszeiten sollen jetzt den Andrang entzerren.

Die fünf Fachbereiche, die in Dietrichsdorf beheimatet sind, haben sich laut Aussage der FH-Pressestelle der FH in Abstimmung mit dem Präsidium für die Änderung der Zeiten entschieden. Der Vorlesungsbeginn für den ersten Block ist ab sofort auf 8.15 Uhr und 8.30 Uhr festgesetzt. Zuvor hatten alle Fachbereiche um 8.15 Uhr mit dem Unterricht begonnen. Um die Situation zusätzlich zu entschärfen enden die beiden Blöcke um 8.15 Uhr unterschiedlich. So sitzen die Studenten des ersten Blocks bis 9.30 Uhr im Hörsaal, während die anderen bis 9.45 Uhr ausharren müssen.

Neben den geänderten Anfangszeiten setzen sich auch die KVG und der Kieler Fährbetrieb für eine bessere Anfahrt zur Fachhochschule ein. So hat die KVG ihre Busfahrpläne an die neuen Zeiten angepasst. Die Linie 60  S, die vom Hauptbahnhof zügig zur FH fährt, verlässt die Hochschule jetzt nicht mehr nur alle halbe Stunde, sondern bringt alle 15 Minuten Studenten nach Hause. Auch die Linie 11 soll helfen. Hier sind zu Stoßzeiten zusätzliche Einsatzwagen geplant, um möglichst viele Studenten transportieren zu können.

Bei der Schwentinefähre, die direkt neben der Fachhochschule am Anleger festmacht, wird die erste Fahrt um 6.38 Uhr gestrichen. Dafür ist das Schiff abends länger unterwegs. Die letzte Fähre verlässt Dietrichsdorf um 18.18 Uhr, um Studenten aufs Westufer zu bringen.

Dank der verbesserten Fahrtzeiten von Bus und Fähre soll den FH-Studenten garantiert werden, dass sie auch ohne eigenes Auto pünktlich zur ersten Vorlesung erscheinen können und nach der letzten Veranstaltung zurück auf das Westufer kommen. Dadurch, so hofft die FH, werden weniger Studenten mit dem eigenen Auto anreisen – dann dürfte sich die Verkehrssituation zusätzlich entspannen.

Das Platzproblem der Fachhochschule zeigt sich aber nicht nur bei der An- und Abreise. Auch die Mensa ist mittags regelmäßig überfüllt. Alle Blöcke enden zur Mittagspause gleichzeitig um 11.45 Uhr. Das ist laut FH-Aussage wegen der Raumplanung auch nicht anders möglich. Um den Studenten trotz des begrenzten Platzangebots ein Mittagessen zu ermöglichen, hat die Hochschule nun zusammen mit dem Studentenwerk beschlossen, die Essensausgabe der Schwentinemensa bis 14.15 Uhr zu verlängern.

Platzprobleme sind für die Fachhochschule nichts Neues. Neben der Mensa und den Parkplätzen müssen auch die Räumlichkeiten ständig nachgerüstet werden. Ursprünglich war der Campus für 3800 Studenten geplant. Aktuell sind aber 7000 Studenten an der Kieler Fachhochschule eingeschrieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen