zur Navigation springen

Prozess in Kiel : Erpressung unter Rockern – Urteil möglich

vom

2011 sollen Mitglieder der Kieler „Tigers“ einen Kumpanen bedroht und misshandelt haben. Am Montag wird ein Urteil erwartet.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2014 | 07:16 Uhr

Kiel | Im Prozess gegen drei Rocker der Kieler „Tigers“ werden am Montag vor dem Kieler Landgericht erneut die Plädoyers von Staatsanwalt und Verteidigern erwartet. Die 10. Große Strafkammer will möglicherweise auch das Urteil verkünden. Die drei Rocker sollen im August 2011 auf einer türkischen Mülldeponie bei Antalya einen Kumpanen bedroht, misshandelt und um rund 50.000 Euro erleichtert haben. Ihnen wird erpresserischer Menschenraub und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Die Rocker bestreiten das. Doch das mutmaßliche Opfer belastet sie. Die Verteidigung bezweifelt seine Glaubwürdigkeit. Der 45-Jährige ist mehrfach vorbestraft.

Eigentlich sollte der Prozess schon vor einer Woche zum Abschluss kommen. Der Hauptangeklagte erschien aber nicht. Er habe „keine Lust, verurteilt zu werden“, ließ er das Gericht wissen. Gegen den türkischen Staatsbürger erging Haftbefehl. Sollte er sich abgesetzt haben, kann das Verfahren gegen ihn abgetrennt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen