DJ aus Kiel : Ende einer Kult-Disco: Das Gary's lädt zum letzten Tanz

MdJ Kiel: Gerald Mangels
1 von 2

Am 15. Januar 2018 ist Schluss: Kult-DJ Gary muss den Tanz-Tempel in Kiel räumen.

Der Kult-DJ Gary Mangels muss seinen Tanz-Tempel in der Rendsburger Straße schließen. Das Aus für seine Disco für Menschen mit Behinderungen?

23-42952605_23-61290916_1401971024.JPG von
21. Dezember 2017, 13:24 Uhr

Kiel | Unweigerlich bleibt man jedes Jahr zur Kieler Woche vor der Bühne am Alten Markt hängen. Pumpende Bässe, jubelnde Menschen und ein DJ in Hochform. Schlager, Klassiker, Hits von heute – das Musikprogramm von DJ Gary ist bunt gemischt.

Der Mann mit dem wallenden grauen Haar ist Kult in Kiel und hat die Party-Szene geprägt. Seit mehr als 40 Jahren mischt Gerald Mangels in der Landeshauptstadt die Tanzflächen auf. Regelmäßig bietet er seit über drei Jahrzehnten zudem Disco-Abende für Menschen mit Behinderungen an. 2011 erhielt er dafür den Integrationspreis des Sozialverbandes Schleswig-Holstein.

Ein Investor drängt den Kult-DJ raus

Auch in diesen Tagen begeistert er die Kieler wieder mit Discomusik à la Aprés Ski und ansteckender guter Laune – auf dem Weihnachtsmarkt. Ebenfalls auf dem Alten Markt, also dort, wo der gebürtige Kieler 1976 seine eigene erste Diskothek – das Joy -  aufgemacht hatte und wo er heute die Musik-Bar Zwack betreibt.

Gerald Mangels (71) hat die Kieler Szene geprägt.
Archiv
Gerald Mangels (71) hat die Kieler Szene geprägt.

Für eine andere Institution im Kieler Nachtleben ist jetzt dagegen Schluss. Gary’s Tanz-Tempel, den der mittlerweile 71-Jährige im Jahr 2003 in der Rendsburger Landstraße eröffnete, muss seine Türen schließen – und damit wohl auch die Disco für Menschen mit Behinderungen.

Der Grund: Ein Investor hat das Haus gekauft. Das renovierungsbedürftige Gebäude von 1898 soll abgerissen werden. Anschließend soll wohl ein Wohnhaus dort entstehen, berichtet Mangels gegenüber shz.de. „Es ist wirklich schade. Ich habe viele Tränen in den Augen gesehen und auch mitgeheult.“

Man habe noch versucht, dagegen anzugehen. Schließlich laufe der Pachtvertrag noch fünf Jahre – aber ohne Erfolg. „Wie das so ist vor Gericht. Man bekommt nicht immer Recht, auch wenn man Recht hat“, so der Kieler. Seit Oktober ist klar: Der Kult-DJ muss das Gebäude räumen. Bis zum 15. Januar.

Am 8. Januar steigt aber noch einmal die letzte Party im Tanz-Tempel. Und wie geht es weiter mit seinem sozialen Projekt – der Disco für Menschen mit Behinderungen? „Das liegt nun leider erst einmal auf Eis“, bedauert Gary, dem diese Veranstaltungen seit über 30 Jahren eine Herzensangelegenheit waren.

Er müsse das Ganze erstmal sacken lassen. Wenn es eine Neuauflage gibt, dann in seiner Musik-Bar Zwack. Das sei jedoch nicht so gut geeignet, sagt der 71-Jährige. „Es ist eigentlich zu klein und zu eng, gerade für Rollstuhlfahrer.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen