Lorenzendamm in Kiel : Einbruch in Förde Sparkasse - 500 Schließfächer geöffnet

200 der 500 Fächer waren laut Bank vermietet. Wie viele Täter beteiligt waren, ist bislang unklar.

shz.de von
07. März 2017, 16:51 Uhr

Kiel | Bei einem Einbruch in die Zentrale der Förde Sparkasse am Lorenzendamm in Kiel sind am Montagmorgen 500 Schließfächer gewaltsam geöffnet worden. Davon seien aber nur 200 vermietet gewesen, teilte am Dienstag ein Sprecher der größten Sparkasse Schleswig-Holsteins mit. Es handle es sich um kleine Schließfächer, die eigentlich nur zum Aufbewahren von Sparbüchern gedacht seien.

Allerdings bewahrten manche Kunden in diesen Fächern auch andere Wertgegenstände auf. Dies sei vertragswidrig. Gestohlene Sparbücher seien versichert, aber nicht Wertgegenstände. Auf Bildern einer Überwachungskamera ist laut Polizei ein Mensch zu sehen. Ob mehrere Täter den Einbruch verübten, war zunächst unklar.

Zur Schadenshöhe und der genauen Anzahl der Betroffenen ist derzeit noch nichts bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert