zur Navigation springen

Volquartz und Biel : Ehrenbürgerwürden verliehen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Auszeichnungen für zwei bekannte Kieler Persönlichkeiten: Ex-Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz wurde von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Ex-Wissenschaftsminister Jörn Biel von der Fachhochschule Kiel zum Ehrenbürger ernannt.

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2014 | 12:00 Uhr

Gerührt nahm Angelika Volquartz gestern die Auszeichnung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) entgegen: In Anerkennung ihrer Leistungen für Bildung, Wissenschaft und Forschung im Land Schleswig-Holstein und in der Landeshauptstadt sowie wegen ihres großen Engagements für die CAU hat die Landesuniversität Volquartz gestern in der Kunsthalle zu Kiel die Ehrenbürgerwürde verliehen.

Volquartz hat an der Universität Naturwissenschaften auf Lehramt studiert und sich in ihrer Zeit als Oberbürgermeisterin der Stadt Kiel (2003 bis 2009) sowie als Mitglied des Landtags und des Bundestags stark für die Hochschule eingesetzt. Sie ist die vierte weibliche Persönlichkeit unter rund 35 CAU-Ehrenbürgern.

Nach der Eröffnung durch Präsident Professor Gerhard Fouquet hielt der Direktor des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, Professor Peter Herzig, eine Festrede zum Thema „Kieler Meeresforschung – Zukunft aus Tradition“. In seiner Laudatio würdigte Fouquet das „unermüdliche Wirken einer bemerkenswerten Förderin“. Volquartz sagte, durch diese Ehrung sehe sie sich noch mehr „zum Engagement für Leben und Entwicklung der CAU verpflichtet“.

Am vergangenen Freitag ernannte unterdessen der Senat der Fachhochschule Kiel den früheren Kieler Wissenschafts-Minister sowie Ex-Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Kiel, Dr. Jörn Biel, zum Ehrenbürger. Es sei an der Zeit, sich für die langjährige, gute Zusammenarbeit zu bedanken, sagte Präsident Prof. Dr. Udo Beer.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert