zur Navigation springen

Theater in Kiel : Die Gentlemen bitten zum Tanz

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eine Ballett-Revue zur unvergessenen Musik der Beatles gehört zum Theater-Programm für die Spielzeit 2016/17. Das Opernhaus zeigt Wagners „Siegfried“, und der Werftpark wird zur Abenteuer-Bühne für die Schatzinsel.

Die kleine, aber feine Reihe der Ballett-Abende zu moderner Popmusik geht weiter. Nach „Heroes-K“ mit den Songs von David Bowie wird es in der neuen Spielzeit 2016/17 einen „Beatles-Tanzabend“ geben. Die Hommage an die vier Gentlemen-Pilzköpfe aus Liverpool mit ihren unvergessenen Hits wie „Yellow Submarine“, „Let it be“ oder „Help!“ ist nicht die einzige Überraschung im neuen Programm. So liefert das Opernhaus mit Rossinis lange verschollenem Stück „Die Reise nach Reims“ eine Kieler Erstaufführung und mit „Skylla und Glaukos“ von Leclair sogar eine Barock-Oper, die noch nie auf deutschen Bühnen zu sehen war.
> Sparte Oper: Freuen darf sich das Publikum auch auf „Siegfried“, den dritten Teil des Wagner-Zyklus’ „Der Ring des Nibelungen“. „Er lernt das Fürchten angesichts der Liebe“, beschreibt Dramaturgin Cordula Engelbert den märchenhaften Aufstieg des jungen Schmiedes. „Das Rheingold“ und „Die Walküre“, die ersten beiden Nibelungen-Teile aus der laufenden Saison, werden im Frühjahr 2017 wieder ins Programm genommen. Als Beitrag zum 500. Jahrestag der Reformation ist die Aufführung „Die Hugenotten“ zu verstehen – Giacomo Meyerbeers Opern-Epos behandelt die Auseinandersetzung zwischen Katholiken und den protestantischen Hugenotten in Frankreich, die in der berüchtigten Bartholomäusnacht gipfelte. „Evita“, das berühmte Musical über den kometenhaften Aufstieg der argentinischen Präsidentengattin, feiert im Dezember Premiere. Das Stück wurde erstmals vor 30 Jahren in Kiel gezeigt – damals im Schauspielhaus mit Marie-Agnes Reintgen in der Hauptrolle.

> Sparte Schauspiel: Neben Shakespeare („Das Wintermärchen“), Tennessee Williams („Die Glasmenagerie“) und Jean-Paul Sartre („Die schmutzigen Hände“ nach einer Neu-Übersetzung) steht auch „The Full Monty: Ganz oder gar nicht“ auf dem Programm. Das Kult-Musical dreht sich um junge arbeitslose Stahlarbeiter, die nach dem Vorbild der Chippendales mit Striptease ihre Kasse auffüllen wollen. „Sie lassen alle Hüllen fallen“, verspricht Dramaturgin Annika Hartmann dem (vermutlich eher weiblichen) Publikum.
> Das Ballett startet mit „Coppelia“ in die neue Saison. Handelnde Wesen sind Maschinenpuppen, deren eigene Bewegungsform die Tänzer und Tänzerinnen vor neue Herausforderungen stellt. Neben dem Beatles-Abend ist auch eine Ballettgala zur Kieler Woche vorgesehen.
> Sparte Musik: Die insgesamt neun Philharmonischen Konzerte – darunter ein reines Barock-Konzert – werden von Sonderkonzerten, dem Weihnachtskonzert zum Mitsingen und dem Neujahrskonzert ergänzt.
> Das Kinder- und Jugendtheater im Werftpark hat Stücke wie „Don Quijote“ (ab drei Jahren), „Karlsson vom Dach“ (ab sechs Jahren) oder die „Odyssee“ (ab zwölf Jahren) im neuen Programm. Dabei verknüpft der syrische Regisseur Anis Hamdoun die Sage um den listigen Homer-Helden mit dem aktuellen Schicksal von Flüchtlingen. Unter der neuen Leitung der Österreicherin Astrid Großgasteiger will das Theater im Sommer 2017 den Abenteuer-Klassiker „Die Schatzinsel“ als Freiluft-Spektakel umsetzen. Direkt am See im Werftpark und gedacht für den Nachwuchs ab acht Jahren.
> Der Kartenvorverkauf läuft an den beiden Theaterkassen: Rathausplatz 4 und Holtenauer Straße 103, Tel. 0431  / 901  901.  

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2016 | 06:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen