zur Navigation springen

Flüchtlingsunterkunft : Die ersten Wohncontainer sind da

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Bauarbeiten für eine provisorische Erstaufnahmeeinrichtung am Nordmarksportfeld sind in vollem Gange. Das Innenministerium peilt den 4. September für den Bezug an.

shz.de von
erstellt am 14.Aug.2015 | 06:00 Uhr

Es wird viel Erde bewegt auf der Baustelle am Nordmarksportfeld: Die Arbeiten für die Errichtung eines provisorischen Erstaufnahmezentrums für Flüchtlinge sind in vollem Gange. Bagger rollen, heben Gräben aus, Lasterweise wird Boden herangefahren. Kampfmittelräumdienst-Mitarbeiter begleiten die Arbeiten. Parallel sind die ersten Wohncontainer bereits angeliefert worden – die Firma Sani aus Borgstedt wurde dazu beauftragt.

Insgesamt sollen 434 Container für das Flüchtlingsdorf bereitstehen, davon 246 Schlafeinheiten mit jeweils zwei Betten. Zusätzlich müssen Polizei, medizinisches Personal, Kantine, Kindergarten, Schule und Büros untergebracht werden. Ein Teil der Anlage wird übrigens mit Containern des Lübecker G7-Gipfels aus dem vergangenen Frühjahr bestückt.

Das Areal umfasst etwa 18  000 Quadratmeter. Groß ist es nicht. Die einzelnen Wohn-Container werden dicht an dicht stehen müssen, L-förmig aufgebaut werden – und eingeschossig sein. Das ergibt sich aus ersten Plänen. Die übrigen Versorgungseinrichtungen entstehen auf zwei Geschossen. Zurzeit werden Versorgungsleitungen für Wasser, Strom sowie Datenleitungen gelegt. Das teilte der Projektleiter für Erstaufnahmeeinrichtungen im Land, Rüdiger Ewald aus dem Innenministerium, auf Anfrage mit. „Wir liegen im Zeitplan, alles läuft reibungslos“, so Ewald. „Wir sind sehr zufrieden, auch mit der Zusammenarbeit mit der Stadt Kiel. Das läuft Hand in Hand.“ Wenn alles klappt, könnten die ersten Asylbewerber seiner Einschätzung nach am 4. September einziehen.

Unterdessen hat sich auf der Fläche für eine feste Flüchtlings-Erstaufnahme auf dem Uni-Gelände am Bremerskamp noch nichts getan. „Da kann noch nichts passieren, wir wissen noch nicht, wer das baut“, berichtete Ewald. Die Ausschreibung für die Arbeiten stehe noch aus. Bis Spätherbst kommenden Jahres soll die Anlage laut Projektleiter Ewald fertig sein.

Zwischen Januar und Ende Juli dieses Jahres hat Kiel 792 neue Flüchtlinge aufgenommen. Damit ist die Gesamt-Zahl der Neuaufnahmen aus dem Jahr 2014 – 677 Personen– bereits nach sechs Monaten deutlich mehr als überschritten. Insgesamt lebten im Juli 1653 Asylbewerber in der Landeshauptstadt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen